LangzeitfolgenJeder Vierte ist von Long-Covid betroffen

Ist eine akute SARS-CoV-2-Infektion überstanden, dann bedeutet das nicht unbedingt, dass der Patient wieder vollständig genesen ist. Etwa jeder vierte Covid-19-Patient ist von anhaltenden Symptomen betroffen. Hier sind auch die Hausärzte gefordert.

87% leiden noch nach 3 Monaten unter Fatigue. 22% der Long-Covid Patienten arbeiten nicht mehr.

Hätten Sie bei Frostbeulen an den Zehen an eine SARS-CoV-2-Infektion gedacht? Auch die sogenannten Covid-Zehen können als spätes Symptom der Erkrankung auftreten.

Betroffen sind vor allem jüngere Patienten mit leichter Covid-19-Symptomatik. Die akralen erythematösen Schwellungen, die auch Vesikel und Pustel aufweisen können, sind an sich zwar relativ harmlos, verursachen aber bei einem Drittel der Betroffenen Schmerzen und/oder Juckreiz. Oft gehen die Pseudo-Frostbeulen nach knapp zwei Wochen wieder zurück, auch ohne Behandlung.

Obwohl die Covid-Zehen für einzelne Patienten sehr belastend sein können, gibt es schwerwiegendere Spätfolgen der Coronavirus-Infektion, die mittlerweile auch Long-Covid oder Post-Covid-Syndrom genannt werden.

Gemeint sind damit jene Symptome, die über mehrere Wochen oder Monate nach der akuten Infektion andauern.

Etwa ein Viertel aller Covid-19-Patienten entwickelt Symptome, die mindestens ein Monat lang persistieren. Jeder Zehnte hat auch nach drei Monaten noch Beschwerden, vielen macht die Erkrankung deutlich länger zu schaffen.

In einer Studie aus Wuhan litten etwa drei Viertel der Patienten, die wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt wurden, noch sechs Monate nach dem Auftreten der ersten Symptome an Langzeitfolgen.

Große Vielfalt an Symptomen

Das Spektrum der Symptome und der Schweregrade ist breit. Die meisten Betroffenen klagen über Müdigkeit und Erschöpfung. In einer niederländisch-belgischen Studie war die Fatigue drei Monate nach dem Abklingen der akuten Infektion mit 87 Prozent die häufigste Langzeitkomplikation, noch vor Dyspnoe, die 71 Prozent der Patienten quälte.

Auch die bekannten Covid-19-Symptome wie Störungen von Geruchs- und Geschmackssinn können monatelang bestehen bleiben.

Besonders besorgniserregend sind Manifestationen an Herz, Niere und Gehirn. Vor allem Herzerkrankungen zogen Aufmerksamkeit auf sich, weil davon auch vorher fitte Sportler betroffen waren. In der COVERSCAN-Studie zeigte sich, dass fast 70 Prozent der vorher gesunden Covid-19-Patienten mittleren Alters vier Monate nach den ersten Covid-19-Symptomen Beeinträchtigungen in einem oder mehreren Organen aufwiesen.

23 Prozent hatten eine leichte systolische Dysfunktion und 11 Prozent Anzeichen einer Myokarditis. Leichte Organschäden wurden im Herzen (32 %), in der Lunge (33 %), in den Nieren (12 %), Leber (10 %), Pankreas (17 %) und Milz (6 %) gefunden.

Häufig neurologische Spätfolgen

Neurologische Spätfolgen sind ebenfalls keine Seltenheit. Jüngere Patienten und solche mit schweren Covid-19-Verläufen sind häufiger davon betroffen. Vielen Patienten machen ein vernebeltes Gehirn und kognitive Funktionseinschränkungen zu schaffen, wie 85 Prozent der Patienten mit Long-Covid-Symptomen in einer internationalen Umfrage angaben.

75 Prozent litten an Konzentrationsschwäche, 65 Prozent hatten Schwierigkeiten beim Denken. Die kognitiven Störungen nahmen in den ersten drei Monaten zu und waren in allen Altersgruppen zu beobachten.

Weitere häufige neurologische Spätfolgen, die in Studien beobachtet wurden, sind Myalgien, Kopfschmerzen, Enzephalopathie und Schwindel. Mit der steigenden Zahl an SARS-CoV-2-Infektionen werden auch seltene und sehr seltene neurologische Manifestationen beobachtet, z.B. eine kraniale Neuritis, kortikale Blindheit, Opsoklonus-Myoklonus-Ataxie-Syndrom und das Guillain-Barré-Syndrom.

Psychische Probleme und geringere Lebensqualität

Die Langzeitfolgen von Covid-19 können sich erheblich auf das Leben der Betroffenen auswirken. Neben den oben genannten Symptomen sind die Patienten oft auch psychischen Belastungen ausgesetzt. 14 bis 90 Tage nach der Diagnose von Covid-19 werden vermehrt psychische Erkrankungen diagnostiziert, darunter am häufigsten Angststörungen, Schlafstörungen und Demenz.

Einer französischen Studie zufolge sinkt mit dem Auftreten von Spätfolgen auch die Lebensqualität. 22 Prozent der untersuchten Patienten mit Long-Covid arbeiteten nicht mehr, 45 Prozent hatten ihre Arbeitsbelastung reduziert.

Laut WHO sind viele Betroffene in ihrer Teilhabe am sozialen Leben eingeschränkt. Und nicht zuletzt hat Long-COVID oft auch wirtschaftliche Folgen für die Patienten und ihre Familien.

Wer ist gefährdet?

Long-Covid kann jeden treffen, auch Jüngere und Menschen, die zunächst nur leichte Covid-19-Symptome hatten. Der Schweregrad der initialen Erkrankung hat keinen Einfluss darauf, ob sich Langzeitfolgen entwickeln oder nicht. Ein etwas höheres Risiko scheinen Frauen, ältere Menschen und übergewichtige Menschen zu haben.

Auch Asthmatiker waren stärker gefährdet. Das zeigte die britische Covid Symptom Study, in die über 4.000 Menschen mit Covid-19 eingeschlossen wurden. Patienten, die in der ersten Woche der SARS-CoV-2-Infektion mehr als fünf Symptome aufwiesen, entwickelten mehr als dreimal so häufig Long-Covid als andere.

Post-Covid-Ambulanzen

Rund 2,5 Millionen Menschen in Deutschland hatten laut Robert Koch-Institut eine laborbestätigte SARS-CoV-2-Infektion. Damit dürften auch in den Hausarztpraxen einige Patienten mit anhaltenden Beschwerden auftauchen. Was kann der Hausarzt tun? Da die Symptome unspezifisch sind, schlägt die WHO vor, zunächst die Beschwerden zu charakterisieren und andere Erkrankungen auszuschließen.

Die Behandlung sollte dann auf die Symptome und die beteiligten Organe zugeschnitten sein. Dabei können Fachärzte oder eine der Post-Covid-Ambulanzen, die an vielen Universitätskliniken Deutschlands eingerichtet wurden, weiterhelfen.

Quellen:

WHO. Policy Brief 39, Februar 2021

Sudre CH et al. medRxiv. 19. Dezember 2020, S. 2020.10.19.20214494, doi:10.1101/2020.10.19.20214494

Casas CG et al. Br J Dermatol. 2020;183(1):71–77

Goërtz YMJ et al. ERJ Open Res. 2020;6(4):00542-2020

Valent A et al. Anaesth Crit Care Pain Med. 2020; 39(6): 740–741

Huang C et al. Lancet 2021; 397: 220–232

De Gennaro R et al. Neurol Sci 2021; Jan 30. doi: 10.1007/s10072-021-05087-4. Online ahead of print.

Elhassan M et al. Cureus 2021 Jan 19; 13(1): e12794

Emamikhah M et al. J Neurovirol 2021; Jan 25. doi: 10.1007/s13365-020-00941-1. Online ahead of print.

Dufour C et al. Brain Behav Immun Health. 2021; 12: 100203

Robert Koch-Institut. Täglicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19), 28. Februar 2021

Robert Koch-Institut. Epidemiologischer Steckbrief zu SARS-CoV-2 und Covid-19, 25. Februar 2021

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.