Corona-ImpfungenEin (lehrreicher?) Blick nach England

Warum tut sich das so effiziente Deutschland mit den Corona-Impfungen so schwer? Ein in England arbeitender deutscher Hausarzt wagt eine Antwort.

Als deutscher Allgemeinmediziner in England wundert man sich beim Blick in die alte Heimat, dass sich das angeblich so effiziente Deutschland mit der Corona- Impfung so schwertut. Das viel gescholtene englische Gesundheitswesen NHS (National Health Service) hingegen scheint das Impfen besser auf die Reihe zu bekommen: Ende März haben in England 44 Prozent der Bevölkerung wenigstens eine Impfdosis erhalten, in Deutschland lag die Zahl zur gleichen Zeit bei rund 10 Prozent.

Datenaustausch und Primärarztsystem helfen

Aus meiner Sicht sind dafür vor allem zwei Faktoren entscheidend: Einerseits ist in England keine so ausgeprägte “Datenschutz-Wut” vorhanden wie in Deutschland. Andererseits hat in England jede Patientin und jeder Patient im Rahmen des Primärarztsystems einen festen Ansprechpartner, der einen Überblick über die gesamte Krankenakte und Krankengeschichte hat – von der Geburt bis heute. Dies schließt alle wesentlichen Diagnosen, alle Medikamente, die je verschrieben wurden, jeden Facharztbrief oder Krankenhausentlassung ein. Wenn ein Patient den Allgemeinarzt wechselt, wird die gesamte Krankenakte elektronisch an den neuen Kollegen weitergeleitet.

Damit liegen die meisten Diagnosen codiert vor und ich kann mir jederzeit Patienten, gefiltert nach den nationalen Kriterien für die Priorisierung zur Corona-Impfung wie bestimmte Vorerkrankungen oder Alter, mit einem Klick anzeigen lassen. Ohne ausgeprägte Datenschutz-Angst ist dann möglich, dass unser Praxisverwaltungssystem (PVS) automatisch eine SMS an alle Patienten der Gruppe 1 verschickt und sie zur Impfung einlädt; danach kann das System alle Patienten der Gruppe 2 einladen und so weiter. Über ein nationales System erhalte ich im PVS automatisch die Info, wenn ein bei mir registrierter Patient an anderer Stelle geimpft wurde, inklusive Angabe des verwendeten Impfstoffs und wann die zweite Dosis benötigt wird!

Darüber hinaus haben in England die Allgemeinärzte die ersten Impfungen gemacht – auch wenn es mittlerweile auch Impfzentren gibt. Vergütet wird die Impfung mit umgerechnet knapp 15 Euro.

400 Impfungen pro Tag

Das Impfen ist durchaus anstrengend: An manchen Tagen haben wir, eine eher kleine Praxis mit knapp 4000 registrierten Patienten, 400 Menschen geimpft! Doch letztlich kann man sehen, wie dieses System recht effizient die gesamte Bevölkerung erreicht und eine – hoffentlich – gerechte Impfreihenfolge umsetzt.

Natürlich muss man beim Vergleich der Impfzahlen bedenken, dass Großbritannien den (kontroversen) Entschluss gefasst hat, die zweite Impfdosis weit zu verzögern, um anfänglich – bei knappem Impfstoff – eine größere Anzahl wenigstens einmal zu impfen. Nichtsdestotrotz ist es vor allem das Primärarztmodell, in dem wir Allgemeinmediziner einen unglaublich guten Überblick über die gesamte Bevölkerung einschließlich Altersverteilung und Diagnosen haben (da im Grunde jeder Bürger in England bei einem General Practicioner registriert ist), der in diesen Zeiten zum entscheidenden Vorteil wird.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.