Corona-ImpfungDosen für Zweitimpfung künftig separat bestellen

Für die Erst- und Zweitimpfung sind künftig zwei Rezepte nötig - und mitunter Kopfrechnen in der Praxis. Was Hausärztinnen und Hausärzte bei der aktuellen Bestellung nun beachten müssen. Plus: Fallbeispiel zum Nachmachen.

Impfstoffbestellung: Mitunter ist leichtes Kopfrechnen nötig.

Um die Belieferung für die Zweitimpfungen sicherzustellen, erfolgt die Bestellung von Impfstoff für Erst- und Zweitimpfungen ab sofort auf zwei separaten Rezepten. Sprich: Hausärztinnen und Hausärzte vermerken auf jeder Verordnung (Muster 16), ob die Bestellung für „Erstimpfungen“ oder „Zweitimpfungen“ vorgesehen ist (s. Praxisbeispiel unten).

Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels geeinigt, wie die KBV am Donnerstag (29. April) mitteilte. So soll sichergestellt werden, “dass die Praxen vorrangig mit Impfstoff für die Zweitimpfungen beliefert werden und sie die begonnenen Impfserien unter Beachtung der Impfintervalle abschließen können”.

Bei aktueller Bestellung beachten

Die Vorgabe gilt bereits für den aktuellen Bestellprozess, bei dem bis Dienstag (4. Mai) für die Woche vom 10. bis 16. Mai bestellt wird. Relevant ist die Neuerung aufgrund der in der Coronavirus-Impfverordnung vorgesehenen Impfabstände aber zunächst für Impfungen mit Biontech/Pfizer: Hier sind sechs Wochen Abstand vorgesehen, nach Astrazeneca zwölf.

Die maximale Bestellmenge je Praxis umfasst die Impfstoffdosen für Erst- und Zweitimpfungen. Diese wird jede Woche vom Bundesgesundheitsministerium bekanntgegeben. Das heißt, die Praxen können nach Abzug der für ihre Zweitimpfungen benötigten Impfstoffdosen noch so viele für Erstimpfungen bestellen, bis die Obergrenze erreicht ist (s. Kasten).

Bei Hausärztinnen und Hausärzten stieß die Tatsache, dass die Zweitimpfungen nicht “add on” bestellt werden können, sondern vom Wochenkontingent abgehen, mitunter auf scharfe Kritik. “Das ist der falsche Weg”, teilte der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz im Kurznachrichtendienst Twitter mit. So bleibe den Hausarztpraxen “kaum noch was für die Erstimpfung übrig”.

Wichtig: Das Bundesgesundheitsministerium hat laut KBV noch einmal darauf hingewiesen, dass in Impfzentren angefangene Impfungen grundsätzlich auch dort beendet werden sollen. Hierauf sind Patientinnen und Patienten bei entsprechenden Anfragen zu verweisen.

So sieht das Rezept konkret aus

Die genauen, in der Woche vom 10. bis 16. Mai zur Verfügung stehenden Liefermengen standen am Donnerstagabend noch nicht fest. Laut KBV werde es aber voraussichtlich keine Obergrenze für Astrazeneca geben.

Wie bisher geben Hausarztpraxen neben der Angabe der Erst- oder Zweitimpfung den Namen des Impfstoffs (Comirnaty® von Biontech/Pfizer und/ oder Vaxzevria® von Astrazeneca), sowie die Anzahl der Dosen an.

Neues Kennzeichen im PVS

Die KBV weist außerdem darauf hin, dass sich zum 1. Juli das Institutionskennzeichen für den Kostenträger ändert: Praxen geben dann auf dem Bestellrezept das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) mit dem IK 103609999 an. Hausärztinnen und Hausärzte müssen in der Regel aber nicht selbst tätig werden: Diese Nummer werde bis dahin auch in den Praxisverwaltungssystemen (PVS) hinterlegt sein, so die KBV.

Bis dahin könne weiterhin das IK 100038825 verwendet werden.

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.