Corona-PandemieBayerns Hausärzte sollen ab 1. April impfen

Während Bund und Länder ihre Beratungen zur Corona-Impfung in Hausarztpraxen aufgrund der Astrazeneca-Probleme vertagen, schreitet Bayern voran: Ab April sollen hier flächendeckend Praxen impfen. Der Bayerische Hausärzteverband bittet Patienten um Geduld - andernfalls könnte das die Kapazitäten der Praxen "sprengen".

Impfung in der Praxis: Für Hausärztinnen und Hausärzte ist das Tagesgeschäft.

München. Schon ab Anfang April sollen in Bayern Hausärztinnen und Hausärzte flächendeckend Impfungen gegen das Coronavirus anbieten. “Wir fangen ab 1. April in Bayern bereits an, die Hausärzte zu integrieren. Das wird noch nicht so viel Impfstoff geben, aber wir fangen ganz bewusst an”, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitag (12. März) in Nürnberg. Er erhoffe sich vom frühen Start, dass die Praxen, wenn endlich “sehr viel mehr Impfstoff da ist”, viele Menschen impfen könnten. Der aktuelle Mangel an Impfstoff sei “hoch ärgerlich”.

Ungeachtet des fixen Termins sind die Impfstofflieferungen in der Tat weiter die große Unbekannte in der Gleichung. Das nach der Ankündigung bekanntgewordene vorläufige Aussetzen von Impfungen mit Astrazeneca dürfte die Problematik verschärfen.

Ungeachtet dessen steht jedoch der Plan, dass die Niedergelassenen die Impfstrategie “als zweite Säule” ergänzen. Sprich: Impfzentren bestehen weiter, werden laut Angaben des Landesgesundheitsministeriums vorerst jedoch noch weiter ausgebaut. Wie sich dies im Sommer verhält, wenn die Impfkapazitäten noch weiter gesteigert werden sollen, ist noch nicht final entschieden.

“Jeder wird Schutz bekommen”

Der Bayerische Hausärzteverband bittet Patienten mit dem Wunsch nach einer Corona-Impfung vor dem Hintergrund der jüngsten Ankündigungen um Geduld. “Jeder, der sich impfen lassen will, wird diesen Schutz bekommen – nur nicht alle in den ersten Tagen”, sagte der Vorsitzende des Verbandes, Dr. Markus Beier, am Montag (16. März). Er bat darum, die Praxen nun nicht wegen der Impfung zu kontaktieren, “weil dies die Kapazitäten sprengen würde”. “Warten Sie bitte, bis sich Ihre Hausärztin oder Ihr Hausarzt bei Ihnen meldet”, appellierte er in einer Mitteilung an die Bürgerinnen und Bürger.

Am Anfang werde den Hausarztpraxen in Bayern noch wenig Impfstoff zur Verfügung stehen, unterstreicht auch der Verbandschef. Daher stellten die Hausärzte derzeit eine Impfreihenfolge ihrer Patienten auf. In der ersten Phase kämen “in der Regel über 70-Jährige mit Vorerkrankungen” an die Reihe.

Bund und Länder vertagen ihre Beratungen

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten zuvor beschlossen, mit Corona-Impfungen in den Arztpraxen frühestmöglich zu beginnen, spätestens jedoch in der Woche vom 19. April. Bereits jetzt finden in mehreren Bundesländern – darunter Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und das Saarland – in ausgewählten Arztpraxen bereits Corona-Impfungen statt.

Hör-Tipp: Im Hausarzt-Podcast “HörBesuch” sprechen Hausärztin Heidi Weber (Rheinland-Pfalz, Episode 7) und Dr. Fabian Holbe (Mecklenburg-Vorpommern, Episode 4) über ihre Erfahrungen aus den regionalen Modellprojekten. Zu hören in Ihrem gewohnten Podcast-Player (Apple, Google Podcasts, Spotify, Deezer) oder direkt hier im Browser.

Nach dem vorläufigen Stopp von Corona-Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca vertagen Bund und Länder ihre Beratungen für einen Impfstart in den Arztpraxen nun jedoch. Eine für diesen Mittwochabend (17. März) vorgesehene Telefonkonferenz der Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten wird verschoben, bis eine Entscheidung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zum weiteren Umgang mit Astrazeneca vorliegt, wie ein Sprecher der Bundesregierung am Dienstag (16. März) mitteilte.

Bei den Bund-Länder-Beratungen sollte es vor allem darum gehen, wann auch Hausärzte auf breiter Front mitimpfen sollen.

Mit Material von dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.