Entzündliche AugenerkrankungenDOG warnt vor neuen Augeninfektionen

Durch Klimawandel, Migration und weltweite Mobilität treten in Deutschland neue entzündliche Augenerkrankungen auf, die unbehandelt Sehschäden bis hin zur Erblindung verursachen können. Darauf hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) hingewiesen.

So könnten Tigermücken Dengue-, Chikungunya-, West Nile- und Zika- Viren übertragen, welche zu den neuen Erregern für eine Entzündung der Gefäßhaut im Auge zählen. Die Anzeichen einer solchen Infektion reichen laut DOG von einer leichten Entzündung im vorderen Teil des Auges bis hin zu einer schweren Netzhaut-Infektion mit dauerhaftem Verlust der Sehfunktion. Häufige Symptome sind Druckgefühl, Rötung und Photopsien.

Weil die Erkrankung hierzulande so selten vorkommt, liege die Herausforderung in der raschen Diagnose. Betroffen seien bislang vor allem Reiserückkehrer und Menschen mit Migrationshintergrund. Neben der Untersuchung sei daher die Anamnese entscheidend.

Die DOG warnt auch vor bakteriellen Infektionen mit einem Chlamydientyp, der in Afrika vorkommt und eine schwer vernarbende Bindehautentzündung – ein Trachom – verursacht. Eine Infektion zeige sich zunächst oft durch schleimiges Sekret, Schwellung, Rötung und später durch eine Einwärtsdrehung der Wimpern, mit Fremdkörpergefühl und Sehstörungen. Die Erkrankung gehe im Gegensatz zu anderen Chlamydieninfektionen nicht auf die Geschlechtsorgane über. Übertragen werde sie durch direkten Kontakt mit Tränenflüssigkeit sowie in Afrika auch durch Fliegen, die ins Auge gelangen.

Durch Migration aus Risikogebieten wie Russland, Osteuropa und Indien sei zudem die Augen-Tuberkulose wieder häufiger. Diese wird laut DOG über Tröpfcheninfektion übertragen, zeigt sich am häufigsten als Entzündung der Aderhaut und führt unbehandelt zur Erblindung. Ein typisches Anzeichen sei verschwommenes Sehen oder eine Sehminderung. Der DOG zufolge werden weltweite Mobilität und Klimawandel das Spektrum der infektiösen Augenerkrankungen vermutlich noch weiter verändern.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.