DeutschlandCorona-Pandemie: Weniger Infektionskrankheiten gemeldet

Während der Corona-Pandemie sind die übermittelten Fälle der meisten meldepflichtigen Infektionskrankheiten in Deutschland drastisch zurückgegangen. Das ergab eine Analyse des Robert Koch-Instituts (RKI). Dabei wertete das RKI die zwischen Januar 2016 und August 2020 übermittelten Fälle meldepflichtiger Infektionskrankheiten aus; eingeschlossen wurden insgesamt 32 Krankheiten.

Demnach zeigte sich bei der Zahl der übermittelten Fälle zwischen der 10. und 32. Meldewoche 2020 ein Rückgang von 35 Prozent im Vergleich zu den modellbasierten erwarteten Zahlen im selben Zeitraum der Vorjahre. Der Rückgang betraf alle Altersgruppen, vor allem die unter 14- und über 80-Jährigen (s. Grafik).

Am stärksten gingen respiratorisch übertragbare Erkrankungen zurück, besonders Masern (-85,5 Prozent), Keuchhusten (-63,7 Prozent) und invasive Haemophilus-influenzae-Infektionen (-61,3 Prozent). Einzig für FSME beobachtete das RKI eine starke Zunahme der Fälle (+57,7 Prozent).

Die Gründe sind laut RKI vielschichtig, erregerspezifisch und durch die Meldedaten-Analyse nicht kausal zu klären. Dennoch könne davon ausgegangen werden, dass die wegen der Pandemie eingeführten Maßnahmen das Auftreten, die Übertragung und die Erfassung von Infektionskrankheiten beeinflusst haben.

Neben einem tatsächlichen Rückgang der Krankheiten könnten demnach auch andere Faktoren eine Rolle gespielt haben, etwa das veränderte Verhalten der Bevölkerung in Bezug auf die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen sowie die Häufigkeit von Tests.

Medienberichten zufolge haben in den ersten drei Quartalen 2020 auch die Apotheken in Deutschland deutlich weniger rezeptfreie Erkältungs-, Durchfall- und Läusemittel verkauft.

Quelle: Epidemiologisches Bulletin 7/2021

Relative Änderung übermittelter Fälle in unterschiedlichen Altersgruppen während der Covid-19-Pandemie im Vergleich zu den erwarteten Fallzahlen

Altersgruppe in Jahren

Quelle: RKI

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.