Axiale SpondyloarthritisAntikörper überzeugt bei entzündlichem ­Rückenschmerz

Rückenschmerzen sind häufig, aber meist harmlos. Bei der differentialdiagnostischen Abklärung geht es aber primär darum, eine entzündliche Erkrankung, genauer gesagt, die axiale Spondyloarthritis (axSpA), die früher als Morbus Bechterew bezeichnet wurde, nicht zu übersehen. Typisch sind anhaltende nächtliche Rückenschmerzen und eine Erhöhung der Entzündungsparameter. „Bei diesem Krankheitsbild gilt es, den Entzündungsprozess möglichst rasch effektiv zu stoppen, um destruktive Veränderungen an den Knochen zu verhindern“, so Prof. Martin Rudwaleit, Bielefeld. Dafür stehen heute neben NSRA auch moderne Biologika nämlich TNF-α-Inhibitoren und der IL-17-Inhibitor Secukinumab (Cosentyx®) zur Verfügung.

Für den monoklonalen Antikörper wurden beim diesjährigen Europäischen Rheumatologen-Kongress (EULAR) neue überzeugende Daten präsentiert. Bei therapienaiven Patenten mit einer Röntgen-negativen axSpA führte Secukinumab zu einer signifikanten und anhaltenden Verbesserung der Krankheitsaktivität und der Symptomatik. Eine Abnahme der Symptomatik um mindestens 50% fand sich in der Secukinumab-Gruppe bei 42% nach 16 Wochen aber nur bei 29% unter Placebo. Nach 52 Wochen waren die Vergleichswerte 40% vs. 20%. Auch objektive Entzündungszeichen wie Sakroiliakalgelenksödeme wurden durch den Antikörper signifikant reduziert (PREVENT-Studie).

Auch die Psoriasis-Arthritis geht oft mit einer axialen Beteiligung einher. Im Rahmen der MAXIMISE-Studie wurde deshalb auch bei dieser Erkrankung die Wirksamkeit von Secukinumab untersucht. Auch hier fand sich eine signifikante Verbesserung nicht nur der Hautsymptome, sondern auch der axialen Gelenksymptomatik. Und bei einem direkten Vergleich der beiden Biologika Adalimumab und Secukinumab zeigte sich kein signifikanter Unterschied in der Wirksamkeit, doch die Therapie mit Adalimumab wurde häufiger abgebrochen.

Quelle: Virtuelle Post EULAR-Pressekonferenz: „Neue Erkenntnisse in der Rheumatologie: Wo stehen wir in der Therapie mit Secukinumab?“. 9.6.2020, Veranstalter: Novartis Pharma GmbH

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.