Ein Monat CoronavirusAnstieg der Fälle deutlich weniger steil

In Berlin sind mittlerweile über 2.450 Infektionen offiziell nachgewiesen. Aber die Zahl der Neuinfektionen sinkt. Grund zur Entwarnung ist das nach Ansicht der Behörden nicht.

Erster in Berlin: Der Anstieg der Neuerkrankungen schwächt sich ab.

Berlin. Vier Wochen nach der ersten bestätigten Coronavirus-Infektion in Berlin und zwei Wochen nach ersten drastischen Einschränkungen hat sich der Anstieg der Meldezahlen deutlich abgeschwächt. Zwar gibt es inzwischen 2462 bestätigte Fälle (Stand: 29.3. abends). Aber der prozentuale Anstieg von Tag zu Tag lag zuletzt deutlich niedriger als in den Wochen davor, wie eine Auswertung der vom Senat veröffentlichten Tageszahlen durch die Deutsche Presse-Agentur ergeben hat. Entsprechend wurde die sogenannte Verdoppelungszeit, also die Anzahl von Tagen, in denen sich die Fallzahlen verdoppeln, immer länger. Etwas schneller steigen allerdings die Zahlen der Menschen, die im Krankenhaus liegen oder dort auf Intensivstationen behandelt werden müssen.

Am 1. März wurde in Berlin der erste nachgewiesene Fall gemeldet. In den Tagen danach ging es zunächst um weitere Einzelfälle. Ab dem 9. März lag der tägliche Anstieg der veröffentlichten Zahlen zwischen 20 und 46 Prozent. Die Verdoppelungszeiträume betrugen zwischen zwei und etwas mehr als drei Tagen. Nicht berücksichtigt sind dabei die Zahlen der Wochenenden, die nicht vollständig sind, weil nicht alle Gesundheitsämter Werte übermitteln.

In der dritten Woche ab dem 16. März sanken die prozentualen Zuwächse auf Werte zwischen 15 und 36 Prozent. Die Zahlen der bestätigten Infektionen verdoppelten sich etwa alle 2,5 bis 4,5 Tage. In der vergangenen Woche ab dem 23. März lag der Anstieg dann zwischen 11 und 18 Prozent und die Verdoppelungszeiträume bei oft etwas über 5 Tagen. Auch das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) hatte am Donnerstag mit Blick auf die Vorwoche einen Rückgang der prozentualen Steigerungen errechnet.

Fachleute betonen allerdings, es sei noch zu früh zu beurteilen, ob Schutzmaßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen wirken. Der Reinickendorfer Amtsarzt etwa sagte der dpa am Wochenende, er halte die aktuellen Infektionszahlen für die Hauptstadt für unterschätzt. „Der Fallzahlanstieg kann ja nur so groß sein wie die Testkapazität ist“, sagte Patrick Larscheid der dpa. Die Tests seien weiter auf 2000 am Tag limitiert. Der Bedarf gehe aber darüber hinaus. Man sehe nicht alle Fälle in der Statistik. Deshalb sei in Vergleichen der prozentualen Steigerungen auf Basis der offiziellen Berliner Fallzahlen „ein Denkfehler“, ergänzte er.

Zudem ist ein zeitlicher Verzug zwischen Ansteckung und Testergebnis zu beachten. Nicht bekannt ist auch, wie viele Tests insgesamt bisher in Berlin durchgeführt wurden. Die Testkriterien sind relativ strikt, wurden zuletzt aber etwas gelockert. Am vergangenen Donnerstag gab das Robert Koch-Institut (RKI) bekannt, dass der vorherige Aufenthalt in einem Risikogebiet wie Südtirol keine Voraussetzung mehr für den Test ist. Laut RKI sollen nur Menschen mit Symptomen getestet werden. Die Entscheidung anhand weiterer Kriterien, wie Kontakt zu einem bestätigten Sars-CoV-2-Fall, treffe der behandelnde Arzt.

Quelle: dpa/bb

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.