Hausarzt MedizinHIV und HCV: Hinweise auf Infektionen ernst nehmen

Nicht immer werden Infektionen mit dem humanen Immundefizienz-Virus (HIV) und Hepatitis-C-Virus (HCV) früh genug erkannt. Dabei sind sie heute sehr gut behandelbar. Wann man an einen Test denken sollte, erläuterte der klinische Infektiologe Prof. Dr. Johannes Bogner aus München bei einer Fortbildungsveranstaltung in Berlin.

„Mit einer effektiven Therapie der HIV-Infektion können wir heute die Zerstörung des Immunsystems verhindern, Folgeerkrankungen vermeiden und die Gesundheit der Infizierten erhalten“, sagte Bogner. „Wenn wir alles richtig machen, haben HIVInfizierte heute eine normale Lebenserwartung.“ Zudem kann die Viruslast in den meisten Fällen unter die Nachweisgrenze sinken – die Erkrankung ist dann nicht mehr infektiös. Daher empfiehlt Bogner bei jedwedem Risiko oder Verdacht einen informativen Test. „Wir sollten nicht warten, bis die Infektion weitergegeben wird.

Das gilt auch bei Hepatitis C. Zunächst merken Betroffene oft selbst nichts von der HCV-Infektion, aber es ist wichtig, die Weitergabe des Virus einerseits und die Gewebezerstörung der Leber mit der Folge der Entstehung einer Zirrhose und eines Leberzellkarzinoms zu verhindern. Dank der therapeutischen Entwicklung in den letzten Jahren ist die Infektion inzwischen komplett ausheilbar.

Um die Testrate für beide Infektionen zu erhöhen, ist es wichtig

Wann testen?

Für einen HIV-Test muss heute nach einem Risikokontakt nicht mehr drei Monate gewartet werden, die Tests sind schon sechs Wochen später aussagefähig. „Wenn der Test dann negativ ist, ist die Sache ausgestanden“, sagte Bogner. Ein informativer Test sollte seiner Ansicht nach jedem empfohlen werden, der ein Ansteckungsrisiko hat, also nach jedem Sex mit einem Partner mit unbekanntem Status und auch nach Oralsex. Eine Reihe von Warnzeichen und Symptomen sollten an eine HIV-Infektion denken lassen (Tab. 1).

„Fragen Sie bei Symptomen ähnlich eines Pfeifferschen Drüsenfiebers auch nach einem neuen Partner und animieren Sie gegebenenfalls zum Test“, riet Bogner. Es könne ein akutes retrovirales Syndrom dahinter stecken. B-Symptome könnten auf eine fortgeschrittene Infektion mit beginnenden opportunistischen Infektionen hinweisen.

Auch Laborbefunde können zur Testempfehlung führen, so eine neu aufgetretene Thrombozytopenie bei entsprechenden anamnestischen Hinweisen. Eine Lympho-Monozytose (ein Anteil von 40 bis 50 Prozent von Lymphozyten und Monozyten im Differenzialblutbild) bei insgesamt normalen Leukozytenzahlen deutet ebenso auf einen viralen Infekt hin wie ein erhöhtes Gesamteiweiß im Serum. „Bei einem Serumeiweiß von 9,3 g/dl kommen nur noch zwei Ursachen infrage“, erläuterte Bogner, „ein monoklonales Protein beim Plasmozytom oder die polyklonale Hypergammaglobulinämie bei der HIV-Infektion.“ (siehe Kasten). Meist ist der Immundefekt dann schon so stark, dass die Patienten über Facharzt oder Notaufnahme in die Klinik kommen. Besser wäre natürlich ein früherer Test, um solche schweren Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Wen testen?

Die Zahl der HCV-Infizierten wird in Deutschland auf etwa 400.000 geschätzt, von denen aber nur 100.000 auch diagnostiziert sind [1]. Die akute Hepatitis C geht in drei von vier Fällen in eine chronische Hepatitis C über, die für rund ein Viertel aller Leberzirrhosen und Leberkrebserkrankungen verantwortlich ist [2].

Erhöhte Leberwerte sollten immer aufhorchen lassen (vergl. Tab. 2). „Es gibt aber auch Patienten, die haben normale Leberwerte, weisen aber extrahepatische Symptome auf“, erläuterte Bogner. Dazu gehören auch eine chronische Müdigkeit, chronische Schmerzen, beeinträchtigte kognitive Leistungen und depressive Symptome. „Chronisch müde Patienten haben sie bestimmt viele in ihrer Praxis“, sagte Bogner. „Schlagen sie denen ruhig einmal einen Hepatitis-C-Test vor.“ Auch Schilddrüsen-, Nieren- oder Stoffwechselerkrankungen, Gefäßentzündung, Sjögren-Syndrom und lymphoproliferative Erkrankungen können extrahepatische Symptome einer HCV-Infektion sein.

Der Hepatitis-C-Blutschnelltest weist Antikörper gegen HCV nach. Bei positivem Befund erfolgt die Bestätigung in einem RNA-Test, der auch Auskunft über den Genotyp und die Tumorlast gibt. Ein negatives RNATestergebnis weist auf eine ausgeheilte Infektion hin (etwa 25 Prozent der Infizierten). Bei positivem RNA-Test ist die Infektion aktiv – akut oder chronisch, es folgen weitere Untersuchungen und in Abhängigkeit von Genotyp und Viruslast die Behandlung. Aktuell stehen neun direkt aktive Virusmedikamente zur Verfügung, die in Zweierkombinationen angewendet werden. So können inzwischen 97 bis 100 Prozent der HCV-Infektionen geheilt werden – und das in der Regel innerhalb von drei Monaten. „Nur bei Leberzirrhose dauert die Therapie länger“, so Bogner. Er betonte: „Ribavirin und Interferon brauchen wir heute nicht mehr.“

Webtipps

Vortrag: „HIV und Hepatitis C unentdeckt – was können wir tun, um die Testrate zu erhöhen?“. 4. MSD-Forum „Die Hausarztpraxis im Fokus“ in Berlin.

Literatur

    1. Cornberg M et al. Liver Int 2011; 31 (Suppl. 2): 30-60
    1. RKI (Hrsg). Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 15: Hepatitis C. 2003
    1. Leitlinie Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Hepatitis-CVirus( HCV)-Infektion, AWMF-Leitlinien-Register Nr. 021/012 mit Addendum vom 18.02.2015
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.