Bericht von ECDC und WHOHIV bei Frauen in Europa oft erst spät erkannt

Ein Bericht von ECDC und WHO zeigt: HIV-Infektionen werden bei vielen europäischen Frauen erst in einem spätem Stadium erkannt. Das gilt vor allem für Frauen im Alter von 40 bis 49 Jahren.

Ein Bericht von ECDC und WHO zeigt: HIV-Infektionen werden bei vielen europäischen Frauen erst in einem spätem Stadium erkannt. Das gilt vor allem für Frauen im Alter von 40 bis 49 Jahren.
Bei Frauen wird HIV laut ECDC generell später diagnostiziert als bei Männern.© Viacheslav Iakobchuk - stock.adobe.com

Stockholm. Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt. Darauf wies das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC) am Donnerstag anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember hin.

Dies gelte vor allem für Frauen im Alter von 40 bis 49 Jahren, bei denen eine zu späte Diagnose drei- bis viermal wahrscheinlicher sei als bei jüngeren. Das Problem einer späten Diagnose sei, dass das Immunsystem zu diesem Zeitpunkt bereits zu versagen anfange.

Vor allem östliche Länder betroffen

Wie aus einem auf Daten des Jahres 2018 basierendem Bericht von ECDC und dem Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation WHO hervorgeht, machen Frauen rund ein Drittel der mehr als 141.500 neuen HIV-Diagnosen in der Region aus. Etwa vier Fünftel der neuerkrankten Frauen leben im östlichen Teil der WHO-Region Europa.

Generell ging die Zahl der Aids-Fälle in der EU und im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) demnach im vergangenen Jahrzehnt stetig zurück, während sie sich in östlicheren Ländern nahezu verdoppelt hat, sich zuletzt aber stabilisierte.

54 Prozent erst spät erkannt

54 Prozent der bekannten HIV-Fälle unter Frauen seien erst in einem späten Stadium erkannt worden, erklärte die ECDC. Die Abdeckung mit HIV-Tests sei in der WHO-Region Europa noch immer relativ gering. Gleichzeitig deuteten diese Anteile an Spätdiagnosen auch darauf hin, dass HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten bei älteren Erwachsenen nicht ausreichend thematisiert würden.

Versagen Testbemühungen bei Frauen?

“Bei Frauen wird HIV generell später diagnostiziert als bei Männern. Und umso älter sie sind, umso länger leben sie mit nicht diagnostiziertem HIV”, erklärte ECDC-Direktorin Andrea Ammon. Es erscheine so, als versagten die derzeitigen Systeme und Testbemühungen bei Frauen und älteren Erwachsenen.

Zu Europa zählen ECDC und WHO neben den EU- und EWR-Ländern auch Russland und andere frühere Sowjetstaaten. Insgesamt fallen 53 Länder in die Auswertung, aus Tadschikistan, Usbekistan und Turkmenistan waren jedoch keine Daten verfügbar.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben