Hausarzt MedizinHerzinsuffizienz: Eine Epidemie der Neuzeit

Die Herzinsuffizienz ist eine der häufigsten Erkrankungen weltweit, wobei die Inzidenz mit dem Alter zunimmt. Jeder Fünfte entwickelt während seines Lebens eine Herzinsuffizienz. Sie ist somit einer der häufigsten Gründe für eine Krankenhausbehandlung bzw. Tod. Nach neueren Studien ist die Herzinsuffizienz für 15 Todesfälle und für 45 Hospitalisierungen pro 100 Patientenjahre verantwortlich, wobei der stationäre Aufenthalt im Durchschnitt 8 Tage beträgt. Die wichtigsten Ursachen der Herzinsuffizienz sind die KHK und die arterielle Hypertonie, seltener die Kardiomyopathien und die Vitien. Angesichts der demographischen Entwicklung wird sich die Häufigkeit der Herzinsuffizienz bis zum Jahr 2040 verdoppeln, wobei vorrangig ältere Menschen betroffen sind.

Obwohl in den letzten Jahrzehnten eine Reihe innovativer medikamentöser und interventioneller Verfahren Eingang in die Therapie der Herzinsuffizienz gefunden haben, so werden diese immer noch zu wenig genutzt. Während über 80 Prozent der Betroffenen einen ACE-Hemmer bzw. AT1-Blocker erhalten, sind es bei Betablockern nur ca. 50 Prozent und bei den Mineralokortikoid-Rezeptorenblockern nur 25 Prozent. Auch werden in der Mehrzahl der Fälle die empfohlenen Zieldosen nicht erreicht. Über die eigentlichen Gründe für diese Unterversorgung ist wenig bekannt.

Charakteristisch für den Krankheitsverlauf der Herzinsuffizienz sind die wiederholten Krankenhausbehandlungen, wobei jeder erneute Krankenhausaufenthalt die Prognose verschlechtert, d. h. die Mortalität steigt um 2 Prozent.

Ursachen sind neben einer Verschlechterung der Pumpfunktion insbesondere die Flüssigkeitsüberlastung und/oder das Weglassen von Medikamenten. Entlassen werden sollte der Patient erst dann, wenn nach einer Erweiterung bzw. Neueinstellung der Therapie eine Stabilisierung eingetreten ist. Nur so können kurzfristige Wiederaufnahmen verhindert werden.

Quelle: Europäischen Kardiologenkongress (ESC), 28.-30.8.2016 in Rom

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben