Geringere KomplikationenStudie warnt vor später Geburtseinleitung

In Deutschland wird die Geburtsrichtlinie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe gerade überarbeitet. Eine aktuelle Studie weist nun auf die Vorteile einer früheren Geburtseinleitung hin. Die Erkenntnisse hatten einen hohen Preis, der zur Abbruch der Studie führte.

In Deutschland wird die Geburtsrichtlinie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe gerade überarbeitet. Eine aktuelle Studie weist nun auf die Vorteile einer früheren Geburtseinleitung hin. Die Erkenntnisse hatten einen hohen Preis, der zur Abbruch der Studie führte.
Der richtige Entbindungszeitpunkt ist wichtig für das Kindeswohl.© PeterPunk stock.adobe.com

Stockholm. Nach dem Tod mehrerer Babys haben schwedische Forscher eine Untersuchung über die Einleitung der Geburt bei langen Schwangerschaften vorzeitig abgebrochen. Fünf Babys, bei deren Müttern die Geburt nach der 42. Schwangerschaftswoche eingeleitet wurde, kamen bereits tot zur Welt, eines starb direkt nach der Entbindung, wie aus der am Donnerstag im Fachmagazin „British Medical Journal“ veröffentlichten Studie Swepis hervorgeht. Die Studie sei wegen der Todesfälle aus ethischen Gründen abgebrochen worden, sagte Forschungsleiterin Ulla-Britt Wennerholm von der Universität Göteborg der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Die Forschungsergebnisse müssten zwar mit Vorsicht interpretiert werden, erklärten die Wissenschaftler. Wegen der drohenden Komplikationen empfehlen sie schwedischen Kliniken jedoch, werdenden Müttern eine Einleitung der Geburt spätestens nach 41 statt nach 42 Wochen anzubieten. Sie schätzten, dass mit der Einleitung nach 41 Wochen ein Todesfall pro 230 Schwangerschaften verhindert werden könne. Sara Kenyon von der Uni Birmingham schrieb dazu, die 41-Wochen-Option sehe wie die sicherere Alternative für Frauen und ihre Babys aus.

Sechs Todesfälle führen zum Abbruch

Im Rahmen der Swepis-Studie wurden von 2016 bis 2018 insgesamt 2760 gesunde schwangere Frauen in 14 Entbindungsstationen untersucht, deren Schwangerschaft bereits rund 41 Wochen dauerte. Diese wurden in zwei Gruppen unterteilt: Bei der einen wurden die Wehen innerhalb der nächsten 24 Stunden eingeleitet, bei der anderen erst mit oder kurz nach Vollendung der 42. Woche. Zu der zweiten Gruppe zählten die sechs Frauen, deren Babys starben. In der ersten Gruppe gab es keinerlei Todesfälle.

Geplant war ursprünglich, 10.000 Schwangere zu untersuchen, wie Wennerholm der dpa sagte. Nach Hinweisen einer unabhängigen Überprüfungsbehörde auf die Todesfälle habe man sich Ende 2018 jedoch entschlossen, die Studie abzubrechen.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt eine Einleitung der Geburt, wenn sicher ist, dass 41 Schwangerschaftswochen erreicht sind. In Schweden wird der Geburtsvorgang bei langen Schwangerschaften üblicherweise wie auch in Großbritannien bis zur vollendeten 42. Schwangerschaftswoche eingeleitet. „In den meisten Kliniken in Schweden ist das routinemäßig Woche 42“, sagte Wennerholm.

Ab der 40. Woche steigt das Risiko

Und in Deutschland? Die Autoren der jüngsten entsprechenden Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) empfehlen, eine Geburt mit Vollendung der 41. Schwangerschaftswoche, spätestens aber wenige Tage danach einzuleiten. Eine Überschreitung von 42 Wochen solle möglichst vermieden werden. Die in diesem Jahr abgelaufene Leitlinie wird derzeit überarbeitet.

Das Risiko, dass ein Baby vor, während oder kurz nach der Geburt stirbt, ist nach Auskunft der Wissenschaftler in Schweden generell sehr gering. Dennoch steige die Gefahr ab der 40. Schwangerschaftswoche zunehmend an. Wennerholm rechnete damit, dass die Veröffentlichung eine größere Debatte über das richtige Vorgehen einleiten werde.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben