Studie zur Hebammenversorgung Schwierige Geburt in Großstädten

Aufgrund der anhaltend hohen Geburtenraten kommen berufliche Geburtshelfer in sächsischen Großstädten schnell an ihre Grenzen. Die Politik zeigt sich besorgt und kündigt ein Maßnahmenpaket an.

Aufgrund der anhaltend hohen Geburtenraten kommen berufliche Geburtshelfer in sächsischen Großstädten schnell an ihre Grenzen. Die Politik zeigt sich besorgt und kündigt ein Maßnahmenpaket an.
© freepeoplea stock.adobe.com

Dresden. In Sachsen gibt es stellenweise Engpässe bei der Versorgung mit Hebammen. Betroffen seien wegen der hohen Geburtenraten vor allem Dresden, Leipzig und Chemnitz, hieß es in einer am Mittwoch in Dresden vorgestellten Hebammenstudie im Auftrag des Gesundheitsministeriums. Unter anderem hatten Frauen Schwierigkeiten, eine Hebamme für die Betreuung im Wochenbett zu finden. Zudem gaben die Geburtshelferinnen an, Schwangere im Kreißsaal wegen personeller Engpässe nicht mehr adäquat betreuen zu können.

Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) kündigte ein Paket von 14 Maßnahmen an. „Dabei geht es vor allem um Entlastung, so dass sich die Hebammen besser auf die Versorgung von Schwangeren und Gebärenden konzentrieren können“, so Klepsch. Unter anderem sollen Modellprojekte wie ein Hebammenkreißsaal geprüft und die Hebammen von „fachfremden“ Tätigkeiten entlastet werden. Zudem sind Praktikumszuschüsse sowie die Etablierung eines Hebammenstudiengangs geplant.

Die Vorsitzende des Hebammenverbandes, Stephanie Hahn-Schaffarczyk, verwies darauf, dass sich vor allem die Lage in den Kliniken seit der Erhebung Ende 2017 zugespitzt habe. Für die Studie wurden die Antworten unter anderem von gut 500 Hebammen, 1.500 Müttern und 23 Krankenhäusern ausgewertet. Insgesamt arbeiten rund 1.000 Hebammen in Sachsen – die meisten freiberuflich.

Quelle: dpa/sn

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben