Retrospektive KohortenstudieRheumatoide Arthritis: Riskante Arzneimittel-Kombi

Das Risiko für eine osteoporotische Fraktur steigt, wenn Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) sowohl orale Glucocorticoide (GC) als auch Protonenpumpenhemmer (PPI) einnehmen. Das zeigt eine retrospektive Kohortenstudie mit RA-Patienten, die zwischen 1997 und 2017 in einer britischen Datenbank (Clinical Practice Research Datalink) erfasst wurden.

Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei rund 68 Jahren, rund zwei Drittel (69 Prozent) waren Frauen.

Bei den insgesamt 12.351 RA-Patienten traten 1.411 osteoporotische Frakturen auf. Die Einnahme von oralen GC und PPI war mit einem 1,6-fach erhöhten Risiko für osteoporotische Frakturen assoziiert, verglichen mit Patienten, die diese Medikamente nicht anwendeten (adjustierte Hazard Ratio (adjHR): 1,60).

Das erhöhte Frakturrisiko betraf Hüftfrakturen (1,6-fach erhöht), Wirbelfrakturen (2,8-fach erhöht), Beckenfrakturen (2,5-fach erhöht) und Rippenfrakturen (4-fach erhöht). Das Risiko für Frakturen des Humerus oder des Unterarms war hingegen nicht erhöht.

Eine höhere tägliche Dosis PPI oder eine längere PPI-Einnahme hatten keinen Einfluss auf das Frakturrisiko. Nahmen die RA-Patienten entweder orales GC oder PPI ein, lag das osteoporotische Frakturrisiko jeweils 1,2-fach höher (adjHR orales GC: 1,23; adjHR PPI: 1,22). Wurden die beiden Medikamente bereits vor über sechs Monaten abgesetzt, konnte kein signifikant erhöhtes Frakturrisiko mehr festgestellt werden.

Aufgrund der erhöhten Frakturrate bei gleichzeitiger Einnahme von oralem GC und PPI sollte den Autoren zufolge eine Einschätzung des Frakturrisikos in Betracht gezogen werden.

Quelle: DOI: 10.1136/annrheumdis-2020-218758

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.