Fokus auf geriatrische PatientenNeue Leitlinie für Harninkontinenz

Die S2e-Leitlinie hat von der Deutsche Gesellschaft für Geriatrie ein Update erhalten. Ein Kapitel ist hinzugekommen, die bestehenden wurden überarbeitet. "Der Hausarzt" fasst die Neuerungen kurz zusammen.

Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hat Ende September das Update ihrer S2e-Leitlinie zu Harninkontinenz veröffentlicht. Neu ist ein Kapitel zur Harnblasen-Langzeitdrainage, die restlichen wurden überarbeitet. Keine Aktualisierung hätten sich bei der operativen Therapie, Duloxetin und Parasympathomimetika ergeben. Da Patienten Harninkontinenz nur ungern ansprechen, sollen Ärzte gezielt nach Beschwerden im unteren Harntrakt fragen, so die DGG. Ergänzend seien Assessmentinstrumente bei geriatrischen wichtiger als bei anderen Patienten, weil eine weitere Diagnostik oft nicht sinnvoll sei.

Untersucht hat die DGG auch die Nebenwirkungen häufiger Medikamente aus dem hausärztlichen Bereich. So könnten einige Antidepressiva die Blase blockieren und sollten sorgfältig erwogen werden. Ein weiteres Beispiel: Manche Anticholinergika veränderten die Kognition und erhöhten das Sturzrisiko.

Die Autoren haben die Studien gezielt daraufhin bewertet, ob sie für geriatrische Patienten relevant sind. Denn viele Studien bezögen nur das Alter, nicht aber Vulnerabilität, Multimorbidität und -medikation ein. Zum Beispiel seien operative High-End-Methoden wie “Blasen-Schrittmacher” für geriatrische Patienten nicht geeignet, erklärt Leitlinienautor Prof. Andreas Wiedemann. Auch würden Blasenkatheter viel zu schnell gelegt. Dieser ist “erst erlaubt, wenn alle anderen Therapien nicht anwendbar oder gewünscht sind”.

Besonders wichtig sei Toilettentraining: Selbst gebrechliche ältere Menschen mit kognitiven oder körperlichen Einschränkungen sprechen darauf gut an – und es ist frei von Nebenwirkungen, so die DGG. Allerdings erfordere dies die kontinuierliche Unterstützung der Pflegenden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.