AnalyseDepression bei Demenz: Nicht-medikamentöse Ansätze nutzen

Etwa 16 Prozent der Demenzkranken weisen die Diagnose einer schweren depressiven Störung auf. 32 Prozent zeigen Symptome einer Depression, ohne dass eine solche Diagnose vorliegt. Bei Letzteren sind nicht-medikamentöse Ansätze zur Behandlung der depressiven Symptomatik genauso gut oder besser wirksam wie Medikamente, ergab eine systematische Übersichtsarbeit.

Die Wissenschaftler schlossen 256 Studien mit insgesamt 28.483 Demenzkranken in ihre Analyse ein. Demnach waren medikamentöse Ansätze bei Betroffenen ohne diagnostizierte schwere depressive Störung allein nicht wirksamer als die übliche Versorgung.

Die Forschenden fanden jedoch zehn Interventionen, die im Vergleich zur üblichen Versorgung wirksamer waren: kognitive Stimulation, Massage und Berührungstherapie, Reminiszenztherapie, multidisziplinäre Betreuung, Beschäftigungstherapie, Tiertherapie, Bewegung, kognitive Stimulation in Kombination mit einem Cholinesterasehemmer, Bewegung in Kombination mit sozialer Interaktion und kognitiver Stimulation sowie Psychotherapie in Kombination mit Reminiszenztherapie und Umgebungsmodifikation.

Drei der Interventionen – Massage und Berührungstherapie, kognitive Stimulation in Kombination mit einem Cholinesterasehemmer sowie kognitive Stimulation in Kombination mit Bewegung und sozialer Interaktion – erwiesen sich als wirksamer als einige Medikamente.

Die Wissenschaftler fanden nur wenige, klinisch und methodisch heterogene Studien zu Demenzkranken mit der Diagnose einer schweren depressiven Störung. Als Limitation nannten sie unter anderem, dass zu wenig Studien zur Verfügung standen, um die Wirksamkeit der Interventionen bei anderen Demenzformen als der Alzheimer-Krankheit zu untersuchen.

Quelle: DOI: 10.1136/bmj.n532

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.