StudieBei Demenz an Schmerzen denken

Patienten mit fortgeschrittener Demenz fällt es schwer, Schmerzen adäquat zu kommunizieren. Die Häufigkeit und Intensität ihrer Schmerzen wird daher oft unterschätzt, wie eine retrospektive australische Querschnittstudie unterstreicht.

In die Studie eingeschlossen waren 479 Pflegeheimbewohner mit Demenz, die wegen Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Symptomen in eine spezialisierte Betreuungseinrichtung überwiesen wurden. Für die Schmerzbeurteilung kam eine Smartphone-App zum Einsatz (PainChek®), die auf Gesichtsanalyse und künstlicher Intelligenz beruht.

Zwei von drei Patienten (65,6 Prozent) litten tatsächlich unter Schmerzen, die in fast der Hälfte der Fälle (48,4 Prozent) als mäßig oder schwer eingestuft wurden. Betroffen waren alle Demenz-Subtypen, besonders häufig aber gemischte Demenz und Lewy-Körperchen-Demenz.

Verglichen mit der schmerzfreien Gruppe fielen die Schmerzpatienten mit 25,3 Prozent mehr neuropsychiatrischen Verhaltensstörungen, 33,6 Prozent höheren Schweregraden dieser Problematik und 31,4 Prozent größerer Belastung für die Pflegekräfte auf. Die Prävalenz von aggressivem oder agitiertem Verhalten war insgesamt hoch, in der Schmerzgruppe aber 3,8-mal häufiger anzutreffen.

Die Autoren schlussfolgern, dass viele Demenzpatienten unter Schmerzen leiden, welche sehr häufig ihren Beitrag zu Verhaltensauffälligkeiten leisten. Daran sollte man beispielsweise bei agitierten, aggressiven oder depressiven Patienten denken. Durch eine bessere Schmerzerfassung und -behandlung ließe sich hier gegensteuern.

Quelle: DOI: 10.1016/j.jpainsymman.2020.10.011

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.