Hausarzt MedizinGefahr durch Kontrastmittel

Die steigende Anzahl von Kontrastmitteluntersuchungen führt zwangsläufig auch zu einer Zunahme von Kontrastmittel-induzierten Schilddrüsenfunktionsstörungen, genauer gesagt von Hyper-, aber auch Hypothyreosen. Auch wenn es sich meist um eine transiente Schilddrüsenfunktionsstörung handelt, so kann es gerade bei einer Hyperthyreose doch zu gravierenden, ja sogar vital bedrohlichen Komplikationen kommen, vor allem bei kardial vorerkrankten Patienten. Deshalb ist es wichtig, die Manifestation einer Hyperthyreose zu verhindern bzw. eine solche rechtzeitig zu erfassen. Vor der Untersuchung sollte immer das TSH bestimmt werden.

Auch wenn bisher nicht bewiesen ist, dass die prophylaktische Gabe von Perchlorat wirklich hilft, so sollte dies bei Patienten mit einem erniedrigten TSH-Wert vor und für zehn Tage nach der Kontrastmittelexposition gegeben werden. Bei einer manifesten Hyperthyreose sollte die Indikation für die Kontrastmitteluntersuchung sehr streng gestellt werden und parallel zu Perchlorat eine thyreostatische Therapie eingeleitet werden. Zusätzlich empfiehlt sich die Gabe eines Betablockers zur Symptomkontrolle. Auch sollte unbedingt drei bis sechs Wochen nach der Kontrastmittelapplikation bei initial erniedrigtem TSH-Wert eine Kontrolle der Schilddrüsenfunktion erfolgen.

Sehr viel seltener als eine Hyperthyreose ist die Kontrastmittel-induzierte Hypothyreose. Sie ist in der Regel einfach zu behandeln. Da die Hypothyreose meist transient ist, sollte nach einigen Monaten eine Dosisreduktion oder ein Auslassversuch gemacht werden.

*Quelle: Praxis Update in Köln"

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.