Copenhagen General Population StudySchadet körperliche Aktivität im Job?

Wer in seiner Freizeit körperlich aktiv ist, reduziert das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Gesamtmortalität. Am Arbeitsplatz sind solche Trainingseffekte nicht zu erwarten: Das Risiko steigt sogar, wie die Copenhagen General Population Study unterstreicht.

In die Auswertung gingen über 100.000 Männer und Frauen im Alter zwischen 20 und 100 Jahren ein, die median zehn Jahre nachverfolgt wurden. In dieser Zeit traten 7.913 (7,6 Prozent) MACE-Fälle auf, also schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Koronartod, sowie 9.846 (9,5 Prozent) Todesfälle jeglicher Ursache.

Anhand der Selbstauskünfte der Teilnehmer zu ihrer körperlichen Aktivität im Beruf und in der Freizeit und unter Berücksichtigung von Variablen wie Lebensstil, Gesundheit, Lebensbedingungen und sozioökonomische Faktoren zeigte sich: Mehr körperliche Betätigung in der Freizeit reduzierte das Risiko für MACE um bis zu 15 Prozent und für Todesfälle jeglicher Ursache um bis zu 40 Prozent.

Dagegen sorgte höhere körperliche Aktivität im Beruf für eine Zunahme dieser Risiken um bis zu 35 Prozent (MACE) bzw. 27 Prozent (Gesamtmortalität). Beides war unabhängig voneinander.

Laut Studienautoren bestätigt sich damit erneut das “Körperliche-Aktivitäts-Paradoxon”. Demnach ist körperliche Arbeit im Job in der Regel nicht mit Freizeitaktivitäten vergleichbar, monotoner und oft verknüpft mit statischer Belastung sowie problematischer Körperhaltung über viele Stunden ohne ausreichende Erholungszeiten.

Das hat Konsequenzen für das kardiovaskuläre Risiko und die Gesamtmortalität. Diese Zusammenhänge sollten auch bei den Empfehlungen für mehr körperliche Aktivität zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen etwa in den Leitlinien Berücksichtigung finden, so die Autoren.

Quelle: DOI: 10.1093/eurheartj/ehab087

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.