GEDA-StudieRKI untersucht gesundheitliche Lage während Corona-Pandemie

Während des Lockdowns im Frühjahr haben die Menschen in Deutschland an Körpergewicht zugenommen. Das ergab eine Analyse des RKI. Die Befürchtungen, dass in der Allgemeinbevölkerung vermehrt psychische Störungen auftreten könnten, unterstützt die Auswertung jedoch nicht.

Der RKI-Analyse zufolge sind Körpergewicht und BMI bei der deutschen Bevölkerung seit dem Frühjahr 2020 angestiegen.

Berlin. Körpergewicht und Body-Mass-Index (BMI) haben bei den Menschen in Deutschland in der Anfangsphase der Covid-19-Pandemie zugenommen, depressive Symptomatik trat jedoch nicht häufiger auf. Das geht aus Daten der Studie “Gesundheit in Deutschland aktuell” (GEDA) hervor.

Das RKI führt die GEDA-Studie seit 2008 in mehrjährigen Abständen durch. An der aktuellen Welle – einer bundesweiten telefonischen Querschnittbefragung – beteiligten sich zwischen April 2019 und September 2020 insgesamt 23.001 Personen im Alter ab 15 Jahren. Anhand der erhobenen Daten hat das RKI nun untersucht, ob Pandemie und Eindämmungsmaßnahmen die Gesundheit der Bevölkerung jenseits des Infektionsgeschehens beeinflusst haben.

Zunahme von Körpergewicht und BMI

Den Ergebnissen der Analyse zufolge zeigte sich bei Körpergewicht und BMI ab Frühjahr 2020 ein deutlicher Anstieg. Im Zeitraum April bis August 2019 lag das mittlere Körpergewicht demnach bei 77,1 kg, im gleichen Zeitraum in 2020 jedoch bei 78,2 kg. Auch der mittlere BMI lag im Zeitraum April bis August 2020 mit 26,4 kg/m2 über dem Wert von 25,9 kg/m2 im Vergleichszeitraum 2019.

Weniger Arztbesuche

Zwischen den Kalenderwochen 15 und 26 in 2020 ging zudem die Inanspruchnahme ambulanter allgemeinmedizinischer und fachärztlicher Leistungen deutlich zurück – auf ein Niveau unterhalb der saisonal bedingten Tiefstwerte von August 2019 und Januar 2020.

So lag die Inanspruchnahme allgemeinärztlicher Leistungen zwischen den Kalenderwochen 15 und 26 im Jahr 2019 bei 38,4 Prozent (bezogen auf die vergangenen vier Wochen), im gleichen Zeitraum 2020 aber nur bei 29,7 Prozent. Die Inanspruchnahme fachärztlicher Leistungen ging von 30 Prozent in 2019 auf 17,7 Prozent in 2020 zurück.

Der Rückgang setzt bei den allgemeinmedizinischen Leistungen im April, bei den fachärztlichen Leistungen im März ein. Ab Juli 2020 stieg die Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen wieder an und bewegte sich etwa auf dem Niveau der Vergleichsmonate 2019.

Rückgang bei Tabakkonsum

Laut Analyse ging die Zahl der Tabakrauchenden im Beobachtungszeitraum zurück. Beim Vergleich des Zeitraum zwischen den Kalenderwochen 15 und 26 im Jahr 2019 mit dem des Folgejahres nahm deren Anteil von 32,6 auf 28,1 Prozent ab. Dieser Trend war dem RKI zufolge jedoch schon vor der Pandemie zu beobachten, ein Zusammenhang zur pandemischen Lage ist unklar.

Hinsichtlich der täglichen Passivrauchbelastung waren keine Änderungen ersichtlich: Sowohl 2019 als auch 2020 betrug der Anteil der Passivrauchbelasteten in der Bevölkerung während des fraglichen Zeitraums schätzungsweise fünf Prozent.

Keine Zunahme depressiver Symptomatik

Auch bei der depressiven Symptomatik zeigten sich keine ausgeprägten Effekte: Im gesamten Beobachtungszeitraum waren die Anteile der Personen mit einer depressiven Symptomatik auf relativ konstantem Niveau. In dem Zeitraum zwischen den Kalenderwochen 15 und 26 2020 lag der Wert bei 6,6 Prozent, im Vergleichszeitraum 2019 bei 8,3 Prozent. Damit unterstützt die Analyse die Befürchtungen nicht, dass psychische Störungen durch die Covid-19- Pandemie oder die Eindämmungsmaßnahmen zunehmen könnten.

Laut RKI bleibt jedoch weiterhin zu beobachten, wie sich die psychische Gesundheit in der Allgemeinbevölkerung im Trend weiterentwickelt. Zukünftige Forschung sollte zudem untersuchen, ob in bestimmten Bevölkerungsgruppen spezifische Entwicklungen festzustellen sind – etwa bei Menschen mit geringem Einkommen, Arbeitslosen, Alleinerziehenden, älteren Menschen oder bei Personen mit chronischen Erkrankungen.

Soziale Unterstützung vorhanden

Bezüglich der erhaltenen und geleisteten Unterstützung im Haushalt zeigte die Analyse ebenfalls keine ausgeprägten Effekte. Das lässt laut RKI vermuten, dass familiäre und nachbarschaftliche Netzwerke oder auch professionelle Unterstützung in ausreichendem Maße zur Verfügung standen und genutzt wurden. Ein Defizit an Unterstützung war lediglich bei den 55- bis 64-Jährigen zu beobachten.

Die beobachteten Trends unterschieden sich für Frauen und Männer sowie für die Bildungsgruppen überwiegend nicht. Eine Ausnahme bildet die Inanspruchnahme von haus- und fachärztlichen Leistungen: Hier ging die Inanspruchnahme in der oberen und unteren Bildungsgruppe stärker zurück als in der mittleren.

Quelle: RKI. Die gesundheitliche Lage in Deutschland in der Anfangsphase der COVID-19-Pandemie. Zeitliche Entwicklung ausgewählter Indikatoren der Studie GEDA 2019/2020-EHIS. Journal of Health Monitoring, Ausgabe 4/2020.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.