BefragungPrEP-Nachfrage sinkt in Pandemie

HIV-Schwerpunktpraxen berichten über deutliche Einbrüche bei der Nachfrage nach der Präexpositionsprophylaxe (PrEP) in 2020. Sie führen dies auf die Corona-Maßnahmen zurück, die auch das Sexualleben vieler Anwender änderten.

Das geht aus einer Befragung in drei Wellen (April, Juli und Oktober 2020) von 37 Praxen durch das Robert Koch-Institut (RKI) hervor. Insgesamt war die Versorgung aber während der Pandemie gesichert und Patienten mussten nicht länger auf eine Beratung warten, hebt das RKI hervor.

Rund 76 Prozent der Praxen geben an, dass PrEP seit Beginn des Lockdowns im Frühjahr 2020 weniger nachgefragt wird. Viele Anwender pausierten oder stellten auf eine “on-demand-Einnahme” um.

Fast zwei von drei Patienten (60 Prozent) erschienen nicht zu Kontrollterminen. In der zweiten Jahreshälfte sank bei den meisten Praxen die Nachfrage nicht weiter, stagnierte aber. Die Praxen geben als Grund die Pandemie an.

Das RKI hält zudem einen Sättigungseffekt seit der Einführung der PrEP als GKV-Leistung für denkbar. Während von September bis Dezember 2019 mehr als 4.200 Neueinstellungen erfolgten, waren es von Januar bis März 2020 nur 1.900 sowie von April bis Juni 2020 rund 1.200.

Immerhin 40 Prozent der Praxen entdeckten bei den Erstberatungen zur PrEP auch HIV-Infektionen. Meist ließen sich diese Personen nicht regelmäßig (also nicht mindestens einmal pro Jahr) auf sexuell übertragbare Erkrankungen testen.

Während der PrEP treten hingegen nur sehr selten HIV-Infektionen auf (0,16 Prozent), was laut RKI den Raten in randomisierten kontrollierten Studien entspricht. Laut der PrEP-Community braucht es mehr Aufklärung für Gruppen außerhalb der Hauptnutzer, nämlich Männer, die Sex mit Männern haben.

Hierfür halten sie Online-Fortbildungen für Ärzte für sinnvoll, um das Angebot auf dem Land zu verbessern.

Quelle: Epid. Bulletin 6/21 vom 11.2.21

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.