ForschungsprojektKeine akute Krebsgefahr

Pyrrolizidinalkaloide werden von Pflanzen gebildet, um Fressfeinde abzuwehren. Deren Einfluss auf die Entstehung von Krebszellen werden nun in einer Studie untersucht. Eine grundsätzliche Gefahr besteht nach ersten Erkenntnissen nicht.

Die Studie untersucht das Gefahrenpotential von pflanzlichen Tees und Arzneimitteln.

Mainz/Kaiserslautern. Wissenschaftler der Universitäten Mainz und Kaiserslautern nehmen in einem Forschungsprojekt die Inhaltsstoffe pflanzlicher Arzneimittel und -tees in den Blick. Erste Zwischenergebnisse zeigten, dass bestimmte Substanzen in Pflanzen sich an Proteine binden könnten, teilte das Gesundheitsministerium in Mainz am Mittwoch mit. Diese Proteine seien für die menschliche Zellteilung wichtig. Gebe es bei der Zellteilung Fehler, könne Krebs entstehen.

Pflanzliche Arzneimittel nicht gefährlich

Die ersten Forschungsergebnisse bedeuteten nicht, dass der Konsum von pflanzlichen Arzneimitteln oder -tees grundsätzlich gefährlich sei. „Es besteht keine akute Gesundheitsgefahr.“ Da in naturbelassenen Tees aber Naturprodukte enthalten seien, sei es ein Ziel des Projekts, Grenzwerte herauszufinden. Das Forschungsprojekt ist Anfang 2019 gestartet. Das Gesundheitsministerium unterstützt es mit 30.000 Euro.

Bei den untersuchten Substanzen handelt es sich laut Ministerium um sogenannte Pyrrolizidinalkaloide (PAs), die in der Natur vorkommen. Diese würden von den Pflanzen gebildet, um sich gegen Fraßinsekten zu schützen.

Quelle: dpa/lrs

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.