Geschlechterunterschiede bei Antibiotikaverordnung

Die Verordnung von Antibiotika hängt nicht nur von medizinischen Fakten, sondern auch von Aspekten der Arzt-Patient-Interaktion ab. Um zu untersuchen, welchen Einfluss Geschlecht von Arzt und Patient haben, wurden in einer norwegischen hausärztlichen Datenbank 11285 Konsultationen mit dem Beratungsanlass Halsschmerzen ausgewertet. Norwegische Hausärzte verschrieben insgesamt vergleichsweise selten Antibiotika: bei 27.6% aller Patienten mit Halsschmerzen. Dabei verordneten Ärztinnen noch etwas seltener Antibiotika (in 25,7%) als Ärzte (in 26,8%)- dieser Unterschied war aber nicht signifikant. Am seltensten wurden Antibiotika von Ärztinnen an Patientinnen mit Halsschmerzen verordnet (24,8%) – am häufigsten verordneten Ärzte Antibiotika an Männer (29,5%).

Die Autoren diskutieren, dass bekannterweise der Kommunikationsstil in Konsultationen von Ärztinnen und Patientinnen patientenorientierter und emotionsfokussierter sei und daher Sorgen und Bedürfnisse der Patientinnen besser auch ohne Antibiotika aufgefangen werden könnten. Sie bieten aber auch eine etwas profanere Erklärung für den Unterschied an: das Alter der Hausärztinnen und Hausärzte wurde nicht erfasst, es ist aber bekannt, dass es mehr jüngere Hausärztinnen gibt- und ebenso, das ältere Behandler häufiger Antibiotika zu verordnen- so dass auch Altersfaktoren eine Rolle spielen können.

Fazit: In Norwegen, einem Land in dem Antibiotika zurückhaltend verordnet werden, zeigen sich nur kleine geschlechtsbezogene Unterschiede in der Antibiotikaverordnung: Ärztinnen verordnen etwas seltener Antibiotika an Patientinnen mit Halsschmerzen.

Quelle:

Eggermont D, Smit AM, Kwestroo GA et al: The influence of gender concordance between general practitioner and patient on antibiotic prescribing for sore throat symptoms: a retrospective study. BMC Family Practice  https://doi.org/10.1186/s12875-018-0859-6

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben