EntgiftungsstörungGenetische Disposition bei chronischen Erkrankungen

Biotransformation ist ein Urprinzip, ohne das ein Leben nicht möglich wäre. Der Stoffwechsel und die Ausscheidung von physiologischen sowie fremden Stoffen sind essenziell. Somit kann eine Entgiftungsstörung zum Entstehen chronischer Krankheiten beitragen.

Biotransformation ist ein Urprinzip, ohne das ein Leben nicht möglich wäre. Der Stoffwechsel und die Ausscheidung von physiologischen sowie fremden Stoffen sind essenziell. Somit kann eine Entgiftungsstörung zum Entstehen chronischer Krankheiten beitragen.
© SusanneBo - iStcokphoto

In den letzten fünf Jahrzehnten haben sich unsere Umwelt und unser Lebensstil derart rasant verändert wie nie zuvor. Trotz der hervorragenden Fortschritte in der medizinischen Versorgung ist eine deutliche Zunahme chronischer Krankheiten zu verzeichnen, insbesondere die Zahl der neurodegenerativen Krankheiten und Tumorerkrankungen wächst kontinuierlich.

Allen chronischen Krankheiten ist gemeinsam, dass sie aus dem Zusammenspiel von Umweltfaktoren, Lebensstil und individueller Disposition entstehen. Vor allem Umweltfaktoren sind nach internationalen Studien maßgeblich an der Entstehung verschiedener Krankheiten wie Atemwegserkrankungen und koronaren Herzkrankheiten beteiligt. Es treten häufig Beschwerdebilder auf, deren Auslöser in der Exposition gegenüber vielfältig vorkommenden ubiquitären Fremdstoffen vermutet werden.

Individuelle Unterschiede

Die individuelle Suszeptibilität eines Menschen für die Entstehung einer Krankheit ist vor allem genetisch determiniert, denn es ist immer wieder zu beobachten: Bei gleicher Exposition gegenüber ubiquitär vorkommenden Fremdstoffen und vergleichbarem Lebensstil erkranken nicht alle Menschen gleichermaßen.

Die differenzialdiagnostische Einordnung von Patienten mit unklaren chronisch-entzündlichen Krankheiten hinsichtlich ihrer

genetisch bedingten Entgiftungsfähigkeit ist eine sinnvolle Vorgehensweise. Mithilfe einer einfachen Blutentnahme kann eine genetische Untersuchung durchgeführt werden.

Die Rolle der Gene

Im Jahr 2003 wurde die Entschlüsselung des menschlichen Genoms abgeschlossen. Wesentliches Ergebnis des humanen Genomprojekts war vor allem die Erkenntnis, dass Krankheiten nur in wenigen Fällen in einem kausalen Zusammenhang mit einem einzelnen Gen stehen. Vielmehr wurde deutlich, dass die Heterogenität eines Krankheitsbildes durch Sequenzvarianten verschiedener Gene geprägt ist.

Den angeborenen Sequenzvarianten in Enzymen des Fremdstoffmetabolismus kommt bei der Variabilität des individuellen Stoffwechsels und bei der Suszeptibilität gegenüber Krankheiten eine besondere Rolle zu. Sind Sequenzvarianten in Genen lokalisiert, die Einfluss auf den Stoffwechsel, Transport oder die Ausscheidung von Fremdstoffen haben, erhöht eine genetisch bedingte Fehlfunktion die Sensitivität gegenüber zahlreichen ubiquitären Substanzen.

Unterschiede in der Entgiftung

Seit dem Beginn der Entschlüsselung des menschlichen Genoms in den 1990er-Jahren wurden zahlreiche Gene identifiziert, deren Enzyme am Stoffwechsel endogener und exogener Substanzen beteiligt sind.

Die Glutathion-Konjugation ist ein essenzielles Entgiftungsprinzip, das genetisch geprägt ist. Glutathion ist ein essenzielles Tripeptid und besteht aus den Aminosäuren Glycin, Glutaminsäure und Cystein. Es wird vom menschlichen Organismus selber synthetisiert und zählt zu den wichtigsten Antioxidanzien des Körpers. Glutathion schützt Zellen vor oxidativem Stress und geht bei seinem Verbrauch von der reduzierten Form in den oxidierten Zustand über.

Eine besondere Rolle in der Entgiftung kommt den Phase-II-Enzymen der Glutathion-S-Transferasen (GST) bei der Ausscheidung von Fremdstoffen zu: Es handelt sich um den wichtigsten Stoffwechselweg, der zur Ausscheidung beiträgt. Durch die Konjugation eines (Fremd-)Stoffes mit Glutathion mittels Gluthathion-S-Transferasen wird die Wasserlöslichkeit und Ausscheidungsfähigkeit der Substanz erreicht. Zu den wichtigsten im Zytoplasma gelösten Glutathion-S-Transferasen zählen u. a. die Enzyme der Klassen mu (GSTM1), pi (GSTP1) und theta (GSTT1). Allen ist gemeinsam, dass in den Genen Sequenzvarianten vorliegen können, die zu einer Funktionsänderung im Sinn eines Funktions-verlusts führen. Eine genetisch bedingt reduzierte bzw. fehlende Enzymaktivität führt dann zu einer verzögertEn bzw. fehlenden Glutathion-Konjugation der auszuscheidenden Substanz. Die fehlende bzw. reduzierte Konjugation von Fremdstoffen mit Glutathion führt in der Folge zu einer Akkumulation von ausscheidungsbedürftigen Stoffen im menschlichen Körper. Langfristig führt die Anreicherung endogener und exogener Substanzen zu einem physiologischen Ungleichgewicht. Es resultiert eine zellulär erhöhte Toxizität mit den Folgen eines verstärkten oxidativen/nitrosativen Stresses und dem vermehrten Verbrauch antioxidativ wirkender Substanzen wie Vitaminen, Aminosäuren und Spurenelementen.

Reaktionspartner der Glutathion-S-Transferasen sind aufgrund einer geringen Substratspezifität zahlreiche Xenobiotika und deren Metabolite. Zu den Reaktionspartnern zählen u. a. Benzpyren des Tabakrauchs, Organophosphate aus Pestiziden und Insektiziden, Lösemittel, Toxine der Schimmelpilze u. v. a. m.

Das gleichzeitige Fehlen der Gene GSTM1 und GSTT1 tritt in der deutschen Bevölkerung mit einer Häufigkeit von etwa 7 bis 8 Prozent auf. Träger der Deletionen beider Gene können dementsprechend keines der beiden Enzyme exprimieren und haben somit den größten Nachteil in der Konjugation von Fremdstoffen mit Glutathion (Abb. 1). Die fehlende Entgiftungskapazität ist mit einem zellulären oxidativen Stress assoziiert, was aufgrund einer erhöhten Peroxinitritbildung zu einer verstärkten Zytokinexpression und Entzündungsneigung führt. Daraus resultiert ein erhöhtes Risiko für das Entstehen chronisch entzündlicher Krankheiten, beispielsweise aus dem Formenkreis der neurodegenerativen Erkrankungen. Eine zunehmende Zahl wissenschaftlicher Publikationen zeigt, dass die fehlende Glutathion-Konjugation von (Fremd-)Stoffen einen elementaren Pathomechanismus in der Entstehung von chronisch-entzündlichen Krankheiten darstellt.

Genetisch bedingte Entgiftungsstörungen

Nach Ausschluss internistischer, endokrinologischer, kardiologischer, neurologischer, onkologischer, psychiatrischer und anderer Ursachen werden oft umweltassoziierte Auslöser der Symptomatik vermutet. Als Beschwerden werden Symptome genannt, die dem chronischen Erschöpfungssyndrom, der multiplen Chemikaliensensitivität und/oder der Fibromyalgie zugeordnet werden.

Häufig gehen die Beschwerdebilder fließend ineinander über. Hinzukommen können rezidivierende Infekte, Nahrungs- und/oder Medikamentenunverträglichkeiten und nicht selten Symptome aus dem Formenkreis der Depressionen.

Therapieoptionen

Ein universeller Therapiealgorithmus steht für diese Krankheiten gegenwärtig nicht zur Verfügung. Es sollte sichergestellt werden, dass keine belastenden Expositionen im persönlichen Umfeld des Patienten vorliegen. Derartige Trigger müssen mindestens reduziert, besser eliminiert werden.

Komplementärmedizinische Vorgehensweisen wie die Supplementierung von Vitaminen, Aminosäuren und/oder Spurenelementen können in Abhängigkeit von Untersuchungsergebnissen in der Therapie hinzugezogen werden.

Bei einer Entgiftungstherapie, beispielsweise bei Schwermetallbelastungen, kommen chelatierende Verfahren zur Anwendung. Je eingeschränkter jedoch die genetisch bedingte Entgiftungsfähigkeit ist, desto vorsichtiger sollte eine Chelatierung eingesetzt werden.

Der Einsatz von Zeolithen oder der Kolon-Hydro-Therapie sind weitere Verfahren der Entgiftung. Zeitgleich müssen Leber, Niere und Darm als Entgiftungsorgane unterstützt werden. Dies kann gezielt u. a. durch phytotherapeutische Maßnahmen erreicht werden.

Nebenwirkungsarm sind vor allem auch therapeutische Apheresen, insbesondere bei gleichzeitigem Vorliegen von (genetisch bedingten) Fettstoffwechselstörungen.

Diese therapeutischen Vorgehensweisen sollten gegenüber einer psychopharmakologischen Therapie, wie sie oft aufgrund des Verdachts einer Somatisierungsstörung zum Einsatz kommt, bevorzugt werden.

Literatur beim Verfasser.

Mögliche Interessenkonflikte: Der Autor hat keine deklariert.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben