Umfrage zu CoronaDeutsche fühlen sich medizinisch gut versorgt

Drei Viertel der Deutschen sind mit der medizinischen Versorgung zufrieden. Dennoch sorgt sich fast die Hälfte darüber, dass noch kein Impfstoff verfügbar ist. In anderen europäischen Länder finden sich erstaunliche Umfragewerte.

Drei Viertel der Deutschen sind mit der medizinischen Versorgung zufrieden. Dennoch sorgt sich fast die Hälfte darüber, dass noch kein Impfstoff verfügbar ist. In anderen europäischen Länder finden sich erstaunliche Umfragewerte.
© khosrork stock.adobe.com

Bad Vilbel. Die Mehrheit der Menschen in Deutschland ist einer Umfrage zufolge zufrieden mit der medizinischen Versorgung in der Corona-Krise – wartet aber mit Ungeduld auf einen Impfstoff. Das zeigt der zweite internationale „Stada Health Report“, der am Mittwochvormittag online vorgestellt wird. Die Ergebnisse lagen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorab vor.

Für die repräsentative Online-Studie im Auftrag des Arzneimittelherstellers Stada mit Sitz im hessischen Bad Vilbel wurden im Februar und März 2020 je rund 2.000 Menschen aus zwölf Ländern befragt. Bei den Fragen zum Thema Corona waren es im April 2020 je rund 1.000 Befragte aus Deutschland, Italien, Russland, Serbien, Spanien und dem England.

Hohe Zufriedenheit in Großbritannien

67 Prozent der Menschen in Deutschland bewerten demnach die medizinische Versorgung während der Corona-Krise als positiv oder sehr positiv. Dem standen sieben Prozent Kritiker gegenüber, der Rest äußerte sich neutral. Noch zufriedener sind die Menschen in Spanien (75 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (74 Prozent) – zwei Länder, die mit deutlich höheren Todesfall-Zahlen zu kämpfen haben als die Bundesrepublik.

Die größten Sorgen machen sich die Menschen darüber, dass ein Corona-Impfstoff auf sich warten lassen könnte. In Deutschland haben 45 Prozent diese Sorge, europaweit 42 Prozent. Dass Verwandte oder Freunde an Corona erkranken und sterben könnten, besorgt hierzulande 43 Prozent; im Europadurchschnitt sind es 50 Prozent. Um einen möglichen Job-Verlust sorgen sich 32 Prozent der Bundesbürger, europaweit teilen 40 Prozent diese Angst.

Die Wertschätzung für medizinisches Personal ist der Umfrage zufolge durch die Krise gestiegen: 41 Prozent der Deutschen gaben an, sie hätten nun größeren Respekt als davor. Auch das Vertrauen in die Schulmedizin ist gewachsen – im Vergleich zu 2019 um zehn Prozent. 72 Prozent der Menschen in Deutschland vertrauen der Umfrage zufolge auf sie, im europäischen Durchschnitt sind es 70 Prozent.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben