DEGAM informiertDepression: Viele Patienten bevorzugen Hausärzte

Der eigene Hausarzt ist für die meisten Patienten immer noch die erste - in vielen Fällen auch die einzige - Anlaufstelle, bei Depressionen.

Der eigene Hausarzt ist für die meisten Patienten immer noch die erste - in vielen Fällen auch die einzige - Anlaufstelle, bei Depressionen.
© Siam adobe.stock.com

Hausärzte sind bei Patienten mit Depression angesehen, zeigt eine Studie aus Westnorwegen. Medizinstudierende teilten während des Blockpraktikums in Hausarztpraxen Fragebögen an 20 hintereinander erscheinende Patienten aus, von denen fast 90 Prozent diesen auch im Wartezimmer ausfüllten.

Ein Drittel gab an, dass sie ihre Hausärzte schon einmal wegen einer Depression konsultiert hatten. 40 Prozent davon berichteten, ausschließlich hausärztlich behandelt worden zu sein – davon knapp die Hälfte nur mit hausärztlicher “Gesprächstherapie”. Die Hälfte wurde zur Psychotherapie oder in psychiatrische Behandlung überwiesen. 30 Prozent wurden medikamentös behandelt, dabei erhielten Ältere häufiger Medikamente. Befragt nach Präferenzen bei einer erneuten depressiven Episode, würden sich über 80 Prozent wieder an ihre Hausärzte wenden. 44 Prozent würden eine hausärztliche Gesprächstherapie bevorzugen – besonders diejenigen, die in der Vergangenheit so behandelt wurden. 25 Prozent wünschten sich eine Überweisung, 30 Prozent eine gemeinsame Behandlung.

Die Autoren beschreiben, dass die hausärztliche Gesprächstherapie normalerweise keine psychotherapeutischen Methoden einsetzt, sondern vielmehr ein Gespräch sei, in dem Gefühle besprochen und Empfehlungen für Bewegung und Tagesstruktur gegeben werden. Die hohe Rate an Depressionen wird damit erklärt, dass keine formale Diagnose, sondern die Selbsteinschätzung der Befragten erhoben wurde. Damit sind sicher viele leichte Depressionen und subsyndro-male Beschwerden eingeschlossen.

Fazit: Die Befragten wünschen sich bevorzugt eine hausärztliche Gesprächstherapie, sollten sie nochmal depressiv erkranken, besonders wenn sie zuvor bereits so behandelt wurden.

Hetlevik, O et al: Patient-reported depression treatment and future treatment preferences. Family Practice 2019; DOI: 101093/fampra/cmz026

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben