Rote-Hand-BriefDaratumumab könnte Hepatitis B im Körper reaktivieren

Daratumumab (Darzalex®), zugelassen zur Behandlung eines multiplen Myeloms, könnte Hepatitis-Viren reaktivieren. Das zeigt eine Analyse klinischer Studien. Bei mit Daratumumab behandelten Patienten sollten Ärzte daher in jedem Fall die Hepatitis-B-Serologie prüfen - auch nach dem Ende der Behandlung.

Hepatitis-Viren: Daratumumab steht im Verdacht, diese zu reaktivieren.

Langen. Das zur Behandlung eines multiplen Myeloms zugelassene Daratumumab kann möglicherweise Hepatitis-Viren reaktivieren. Bei Patienten sei eine solche Reaktivierung beobachtet worden, teils mit tödlichem Verlauf, heißt es im entsprechenden Rote-Hand-Brief, den das bundesweit zuständige Paul-Ehrlich-Institut am Montag (17. Juni) veröffentlichte. Im Rahmen der Auswertung klinischer Studien waren den Angaben zufolge sechs Fälle von Hepatitis-B-Reaktivierung beobachtet worden. Obwohl unklar ist, welchen Anteil das Medikament daran hat, entschloss sich der Zulassungsinhaber, die Janssen-Cilag GmbH, für die Warnung zu Daratumumab (Handelsname Darzalex®).

Das Unternehmen empfahl in seiner Sicherheitsinformation die Untersuchung von Patienten auf Hepatitis B (HBV). Auch nach Beendigung der Behandlung sollten die Blutwerte sechs Monate lang auf eine mögliche Hepatitis-B-Reaktivierung getestet werden. Konkret sind folgende Schritte für die verschiedenen Patientengruppen vorgesehen:

  • Der HBV-Status soll bei allen Patienten vor Einleitung der Behandlung mit Daratumumab bestimmt werden. Patienten, die bereits mit Daratumumab behandelt werden und deren HBV-Serologie nicht bekannt ist, sollen ebenfalls auf HBV untersucht werden.
  • Patienten mit positiver Hepatitis-B-Serologie sollen während der Behandlung und für mindestens sechs Monate nach Beendigung der Daratumumab-Behandlung auf klinische Anzeichen und Laborparameter, die auf eine HBV-Reaktivierung hindeuten, kontrolliert werden. Wenn klinisch notwendig, sollen Experten für die Behandlung von HBV-Infektionen konsultiert werden.
  • Bei Patienten, die unter Daratumumab eine HBV-Reaktivierung entwickeln, soll die Behandlung unterbrochen und Experten für die Behandlung von HBV-Infektionen konsultiert werden.

Eine unauffällige oder vermeintlich ausgeheilte Hepatitis B kann nach vielen Jahren wieder aktiv werden, wenn eine andere Erkrankung oder Medikamente das Immunsystem stark beeinträchtigen.

Die Mehrzahl der berichteten Fälle wurde als “nicht schwerwiegend” eingestuft, heißt es. “Jedoch wurde im Rahmen klinischer Studien und nach Markteinführung über tödlich verlaufende Fälle von HBV-Reaktivierung berichtet.” Nahezu alle Fälle seien in den ersten sechs Monaten der Behandlung beobachtet worden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.