Spielen am ArbeitsplatzDAK warnt vor Zocksucht

Die Deutsche Angestellten-Krankenkasse warnt vor Folgen von Computerspielsucht. Jeder elfte Mitarbeiter sei betroffen.

Die Deutsche Angestellten-Krankenkasse warnt vor Folgen von Computerspielsucht. Jeder elfte Mitarbeiter sei betroffen.
Im Bann virtueller Realitäten: Spielsucht am Arbeitsplatz.© lassedesignen stock.adobe.com

Hannover/Bremen. Vor den Folgen einer Computerspielsucht am Arbeitsplatz hat die Krankenkasse DAK gewarnt. Knapp 200.000 Niedersachsen und 30.000 Menschen in Bremen gelten als riskante Spieler, wie die DAK auf der Grundlage ausgewerteter Versichertendaten und einer repräsentativen Befragung am Dienstag mitteilte. Jeder Vierte der Risikospieler spiele auch während seiner Arbeitszeit.

Probleme auf der Arbeit

Vor allem junge Erwerbstätige zwischen 18 und 29 Jahren sind nach DAK-Angaben riskante Computerspieler. Jeder elfte Mitarbeiter mit riskantem Spielverhalten kam wegen des Spielens zu spät zur Arbeit oder machte deshalb früher Feierabend. Von den Erwerbstätigen mit einer Computerspielsucht war jeder Dritte abgelenkt oder unkonzentriert.

Alkohol das größere Problem

Der Großteil der Krankmeldungen bei Suchtproblemen in Niedersachsen und Bremen ist allerdings auf Alkohol zurückzuführen. Etwa jeder zehnte Arbeitnehmer hat nach der DAK-Analyse einen riskanten Alkoholkonsum. Dieser beginnt nach Ansicht der Krankenkasse bei Männern bei zwei Glas Bier täglich und bei Frauen bereits bei einem Glas täglich. Die Folgen auf der Arbeit seien Unkonzentriertheit, Zuspätkommen und ein verfrühter Gang in den Feierabend.

Quelle: dpa/lni

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben