Aus der ForschungBlutdruck lieber selber messen

Senior woman measuring her blood pressure at home, free space
Blutdruck messen Patienten aus Angst gerne selber© Prostock-studio stock.adobe.com

Bei Patienten mit bekannter Hypertonie kann die Selbstmessung des Blutdrucks die Patientenautonomie fördern. Weniger üblich ist die Selbstmessung zur Erstdiagnose oder zum Ausschluss einer Hypertonie. Ob das für Patienten akzeptabel ist oder etwa Ängste erzeugt, wurde nun untersucht.

247 Patienten mit erstmalig erhöht gemessenen Praxisblutdruck (130-179mmHg) sollten über vier Wochen (täglich zweimal morgens und zweimal abends) selbst ihren Blutdruck messen und bekamen anschließend eine 24-Stunden-Blutdruckmessung. Mit validierten Fragebögen wurden Angst, Depression und Akzeptanz erfasst.

Nach den Messungen traten keine neuen oder verschlechterten Ängste oder Depressionen auf. Dennoch gaben 26 Prozent an, dass die Selbstmessung etwas („to some extent“) Angst auslöste; 36 Prozent nannten dies bei der 24-Stunden-Messung. Insgesamt akzeptierten die Befragten die 24-Stunden-Messung weniger als die Selbstmessung und sie beeinträchtigte Schlaf, Arbeit und Alltag mehr. Zudem gaben Patienten an, dass es ihnen bei der Selbstmessung hilft, das Ergebnis sofort zu sehen und so die Blutdruckschwankungen besser kennenzulernen.

Fazit: Zur Erstdiagnose oder zum Ausschluss einer Hypertonie präferieren Patienten eine häusliche Eigenmessung des Blutdrucks über vier Wochen gegenüber einer Langzeitblutdruckuntersuchung.

Quelle:

Tompson AC, Ward AM, McManus RJ et al: Acceptability and psychological impact of out-of-office monitoring to diagnose hypertension: an evaluation of survey data from primary care patients. British Journal of General Practice 2019; 69 (683): e389-e397. DOI: https://doi.org/10.3399/bjgp19X702221

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben