EierstockkrebsFrüherkennung sorgt für Streit

Die Frauenärzte kritisieren das IQWiG scharf: Seine Gesundheitsinformation zur Früherkennung von Eierstockkrebs basiere auf veralteten Studien. Das Institut schießt zurück: Die Kritik entbehre „jeder Grundlage“. Einmal mehr zeigt sich die Wichtigkeit von Studien.

Die Frauenärzte kritisieren das IQWiG scharf: Seine Gesundheitsinformation zur Früherkennung von Eierstockkrebs basiere auf veralteten Studien. Das Institut schießt zurück: Die Kritik entbehre „jeder Grundlage“. Einmal mehr zeigt sich die Wichtigkeit von Studien.
Aktueller Streitpunkt: Ist eine Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Eierstockkrebs sinnvoll?© Erica Smit - stock.adobe.com

Berlin. Ob eine Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Eierstockkrebs sinnvoll ist, sorgt aktuell für Streit. Gegenüberstehen sich Bertelsmann-Stiftung und Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) auf der einen Seite sowie Berufsverband und Fachgesellschaft der Frauenärzte auf der anderen Seite. Die Frauenärzte werfen dem IQWiG vor, auf dem Portal für leicht verständliche Gesundheitsinformationen „www.gesundheitsinformation.de“ auf Grundlage veralteter Studien eine kritische Haltung zu der Frage einzunehmen. „Dieser Vorwurf entbehrt jeder Grundlage“, hat das IQWiG die Kritik am Donnerstag (7. November) deutlich zurückgewiesen.

„Auf Basis der aktuell vorliegenden Studien muss man sagen: Die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke zur Krebsfrüherkennung verbessert die Heilungschancen nicht“, erneuert IQWiG-Leiter Jürgen Windeler in der Mitteilung die Haltung seines Instituts. Die deutschen Frauenärzte fordert er auf, für entsprechende Evidenz zu sorgen, sollten sie dies anders sehen.

Die Bertelsmann-Stiftung hatte kurz zuvor die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke zur Früherkennung als ein Beispiel für die Überversorgung im deutschen Gesundheitswesen benannt – mit Bezug auf die Quelle www.gesundheitsinformation.de. Bei Frauen ohne Risiko berge die Untersuchung eine erhebliche Gefahr für falsch-positive Befunde und unnötige Operationen; nur bei etwa 10 Prozent der operierten Frauen läge tatsächlich Eierstockkrebs vor. Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) haben daraufhin kritisiert, dass die vom IQWiG bereitgestellte Gesundheitsinformation sei überholt. Nach neuen Studien werde bei jeder zweiten Operation der Eierstöcke nach verdächtigen Ultraschallbefund eine bösartige Veränderung gefunden.

Aber: „Diese Aussage bezieht sich auf eine Studie, die die Erfahrungen einer einzelnen brasilianischen Klinik mit 131 Frauen beschreibt“, unterstreicht das IQWiG nun. „Wir sind offen gesagt erschrocken, dass das Board der Frauenärzte diese Studie anführt, um die Ergebnisse internationaler Vergleichsstudien mit über 200.000 Frauen infrage zu stellen.“

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Hausärztlich relevante Ereignisse und News aus Politik, Praxis und Medizin, Wissenschaft sowie Praxiswissen für Abrechnung und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben