Sexuell übertragbare InfektionenWHO sieht „stille, aber gefährliche Epidemie“

Eine Million Menschen stecken sich jeden Tag mit sexuell übertragbaren Infektionen an. Tendenz steigend, zeigen Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Eine Million Menschen stecken sich jeden Tag mit sexuell übertragbaren Infektionen an. Tendenz steigend, zeigen Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO).
Kondome schützen vor sexuell übertragbaren Krankheitserregern.© urubank - stock.adobe.com

Genf. Mehr als eine Million Menschen weltweit stecken sich nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) pro Tag mit einer sexuell übertragbaren Krankheit an. Jedes Jahr gebe es nach neuen Schätzungen unter 15- bis 49-Jährigen 376 Millionen neue Infektionen mit Trichomonaden, Chlamydien, Gonokokken oder Syphilis, wie die WHO am Donnerstag (6.6.) in Genf berichtete.

Die Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2016 und liegen gut fünf Prozent höher als 2012. „Dies ist eine stille und gefährliche Epidemie“, sagte eine der Autorinnen, Melanie Taylor. Infektionen mit Viren wie etwa HIV oder Herpes sind in den Zahlen nicht enthalten.

Die vier Krankheiten könnten schwerwiegende Folgen haben, darunter Totgeburten, Unfruchtbarkeit und Herz-Kreislauferkrankungen, warnen die Autoren. Sie seien aber heilbar. Die WHO empfiehlt mehr Tests und bezahlbare Medikamente sowie Aufklärung zur Vorbeugung, etwa über die Notwendigkeit einer konsequenten Nutzung von Kondomen beim Sex.

Mit Abstand am häufigsten sind der Untersuchung zufolge Infektionen mit Trichomonaden – einzelligen Parasiten. Sie machen mehr als 40 Prozent aller Fälle aus. Am zweithäufigsten sind Erkrankungen durch Chlamydien, die rund 127 Millionen Menschen jährlich betreffen. In der Europa-Region – die bis Tadschikistan an der chinesischen Grenze reicht – sind von den vier Infektionen Chlamydien am meisten verbreitet: bei 3,2 Prozent der Frauen und 2,2 Prozent der Männer.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben