ZystitisHarnwegsinfekte – so hilft die Natur

Eine Zystitis ist äußerst unangenehm und schmerzhaft. Mehr als die Hälfte aller Frauen leidet mindestens einmal im Leben unter einer akuten Harnwegsinfektion. Allerdings nehmen auch bei der Behandlung der Zystitis die Resistenzen gegen Antibiotika zu. Die Naturheilkunde bietet verschiedene Therapieoptionen um eine Blasenentzündung zu behandeln und neuen Infekten vorzubeugen.

Eine Zystitis ist äußerst unangenehm und schmerzhaft. Mehr als die Hälfte aller Frauen leidet mindestens einmal im Leben unter einer akuten Harnwegsinfektion. Allerdings nehmen auch bei der Behandlung der Zystitis die Resistenzen gegen Antibiotika zu. Die Naturheilkunde bietet verschiedene Therapieoptionen um eine Blasenentzündung zu behandeln und neuen Infekten vorzubeugen.
Bärentraube© Mantonature - iStockfoto

Während Ayurveda und die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) unterschiedliche Pflanzen und deren Extrakte häufig zu einer Arznei kombinieren, werden in der Traditionellen Europäischen Medizin (TEM) größtenteils einzelne Pflanzenextrakte für die gezielte Behandlung von Symptomen oder Beschwerden vor allem bei leichteren Erkrankungen eingesetzt.

Wegen ihrer positiven Wirkung auf die Harnwege haben sich vor allem Bärentraubenblätter (Uvae ursi folium) bewährt. Zubereitungen werden in Form von Blasen-und Nierentees zur Behandlung unkomplizierter Harnwegsinfekte empfohlen.

Die wirksamen Bestandteile aus Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) und Meerrettichwurzel (Armoricia rusticana) hemmen die Vermehrung von Bakterien, Viren und Pilzen. Sie wirken antimikrobiell gegen die häufigsten Erreger von Harnwegsinfektionen und haben sich auch zur Prophylaxe bei rezidivierenden Harnwegsinfektionen bewährt. Auch die Goldrute (Solidago virgaurea) wirkt antientzündlich und entkrampfend.

Besonders beliebt in der Behandlung akuter und wiederkehrender Harnwegsinfektionen sind vor allem Cranberrys. Häufig wird der Saft der amerikanischen Beere (Vaccinium macrocarpon) verwendet, die etwas größer sind als unsere heimische Preiselbeere. Cranberrys enthalten Substanzen, die eine Anheftung von E.coli an die Schleimhäute des Harntrakts verhindern.

Viel Trinken und Warmhalten der Harnblase sind Basis der Therapie einer akuten und unkomplizierten Zystitis und auch das Potenzial der Phytotherapie sollte nicht ungenutzt bleiben. Manchmal genügen bei einer akuten Zystitis naturheilkundliche Arzneien, in anderen Fällen – vor allem bei komplizierten Harnwegsinfektionen – müssen es allerdings Antibiotika sein. Ein rationaler Einsatz antimikrobieller Substanzen kann die Resistenzentwicklung gegen Antibiotika vermindern. Welches Antibiotikum bei einer Zystitis idealerweise zum Einsatz kommt, legt die aktualisierte S3-Leitlinie zu ambulant erworbenen Harnwegsinfektionen bei Erwachsenen dar [1].

Mögliche Interessenskonflikte: Der Autor hat keine deklariert.

Literatur

  1. Deutsche Gesellschaft für Urologie et. all.: Interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Harnwegsinfektionen, Stand April 2017 (AWMF-Register-Nr. 043/044)
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben