Psychische ErkrankungenSektorengrenzen müssen fallen

Eine sektorenübergreifende Bedarfsplanung und Versorgung ist gerade mit Blick auf psychisch erkrankte Patienten essenziell. Die Koordinierung der Versorgung sollte dabei in ärztlicher Hand verbleiben und nicht etwa durch Case Manager übernommen werden. Bei leichteren Fällen wäre der Hausarzt dafür der ideale Ansprechpartner. Das ist das Stimmungsbild einer Umfrage des Sachverständigenrats für die Entwicklung des Gesundheitswesens, das dessen Mitglied Prof. Marion Haubitz in Frankfurt vorgestellt hat.

Die Umfrage diente der Vorbereitung des jüngsten Gutachtens, das im September offiziell vorgestellt wurde und nun in Regionalkonferenzen diskutiert wird („Der Hausarzt“ 12). Die Region Mitte-Süd machte im Oktober dabei den Anfang.

„Ein schwer depressiver Patient ist schon am Eingang des Krankenhauses überfordert“, sagte Haubitz. „Er braucht einen Lotsen. Aber diese Koordinierungsaufgabe muss auch vergütet werden.“ Gerade beim Entlassmanagement zeige sich das deutlich: Ärzte zeigten oft hohes Engagement, riefen etwa Lehrer oder Vereinstrainer an und seien damit mehrere Stunden beschäftigt. „Das geht unter den normalen Sätzen aber nicht auf.“

Als Rat hatte man eine bundesweite Befragung initiiert, um zu erfragen, inwieweit die koordinierte Versorgung schon gelebt wird, erklärte Haubitz. Angeschrieben wurden alle Kollegen in psychosomatischen und psychiatrischen Kliniken sowie stichprobenartig Niedergelassene, die Rücklaufquote habe bei etwa einem Drittel gelegen.

Ein zentrales Ergebnis: 20 bis 30 Prozent der stationären Einweisungen sind den Schätzungen zufolge vermeidbar. „Das Ambulantisierungspotenzial ist noch nicht ausgeschöpft.“

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben