Kopfschmerz durch SchmerzmittelErstens beraten, zweitens vorbeugen

Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) mit der neuen S1-Leitlinie zu „Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln“ (MOH) hin.

Bei unkomplizierter Migräne oder Kopfschmerzen vom Spannungstyp sollten Patienten Schmerzmittel nicht öfter als zehn Tage pro Monat einnehmen. Die Fachgesellschaften betonen auch die Aufklärung durch Hausärzte und Möglichkeiten zur Prävention.

Sie raten zu einem Vorgehen in drei Schritten: Zunächst sollten Patienten geschult werden, um die Akutmedikation zu reduzieren, dies reiche bereits bei vielen aus. Sei dies nicht der Fall, solle eine medikamentöse Prophylaxe mit Topiramat oder Onabotulinumtoxin A erfolgen. Ergänzend helfen nicht medikamentöse Maßnahmen wie Ausdauersport, Entspannung, Stressmanagement sowie Verhaltenstherapie, heißt es.

An dritter Stelle wird zu Medikamentenpause oder -entzug geraten. Bei Entzugssymptomen könnten Flüssigkeitsersatz, Antiemetika oder intermittierend, aber zurückhaltend auch Analgetika eingesetzt werden, so die Meinung der Experten. Sie raten zu Acetylsalicylsäure intravenös und Steroiden.

Der Leitlinie zufolge leiden Frauen häufiger an MOH als Männer, ebenso wie Patienten mit Depressionen, Angsterkrankungen oder anderen chronischen Schmerzen. Zu den Risikofaktoren zählen zudem Bewegungsmangel, Übergewicht, Rauchen und mehr als zehn Kopfschmerztage pro Monat.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben