kurz + knappIGES-Gutachten: Diabetes-Behandlung in der Klinik bis zu 16,6mal teurer als in der Praxis

Die Vergütungsunterschiede zwischen ambulanter und stationärer Versorgung schlagen bedeutend zu Buche, zeigt ein Gutachten des IGES-Instituts im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Demnach wird eine ambulante Diabetes-Behandlung mit 139 Euro vergütet. Hierbei seien in der Regel einmalige Kosten für Patientenschulungen von etwa 100 Euro, die Ärzte über ein Disease-Management-Programm abrechnen können, nicht enthalten.

Die Diabetes-Behandlung im Krankenhaus hingegen koste am ersten Tag 520 Euro, bei einem weiteren stationären Tag 2.299 Euro. Die ambulanten Behandlungskosten würden damit um das 16,6fache übertroffen, rechnet das Zi vor. „Das Gutachten führt eindrucksvoll vor Augen, wo echte Wirtschaftlichkeitspotenziale im Gesundheitswesen liegen“, betont Zi-Chef Dr. Dominik von Stillfried.

Insgesamt vier exemplarische Behandlungsanlässe wurden untersucht. Bei nicht schweren kardialen Arrythmien etwa stehen 289 Euro für eine ambulante Behandlung 646 Euro bei Vorstellung im Krankenhaus gegenüber; für einen zweiten Behandlungstag fallen 1.529 Euro an.

Das Zi fordert vor diesem Hintergrund eine ortsunabhängige Gebührenordnung für alle ambulant durchführbaren Leistungen. „Diese sollten nach gleichen Kriterien vergütet werden, unabhängig davon, ob die Behandlung in der Arztpraxis oder im Krankenhaus erfolgt“, erklärt von Stillfried.

Auch das jüngste Gutachten des Sachverständigenrats plädiert für die Einführung einer solchen Hybrid-DRG zur ortsunabhängigen Vergütung (S. 20ff.).

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben