IQWiG-AuswertungFragezeichen beim Hepatitis-Screening

Ob ein allgemeines Screening auf Hepatitis B und C nutzt, ist mangels geeigneter Studien weiter unklar. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und bestätigt damit die Ergebnisse zweier im Mai veröffentlichten Vorberichte („Der Hausarzt“ 10). Die ausgewerteten Modellierungsstudien hätten keinen Aufschluss über eine mögliche Reduktion der Hepatitis-C-Neuinfektionen durch […]
Sehen aus wie Minen: Ob HBV- und HCV-Infektionen mit einem Screening vermieden werden können, ist für das IQWiG unklar© bluebay2014 - Fotolia

Ob ein allgemeines Screening auf Hepatitis B und C nutzt, ist mangels geeigneter Studien weiter unklar. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und bestätigt damit die Ergebnisse zweier im Mai veröffentlichten Vorberichte („Der Hausarzt“ 10).

Die ausgewerteten Modellierungsstudien hätten keinen Aufschluss über eine mögliche Reduktion der Hepatitis-C-Neuinfektionen durch ein Screening der Allgemeinbevölkerung gegeben, heißt es. Dennoch legten sie nahe, „dass ein Screening von Personen mit injizierendem Drogengebrauch die Prävalenz langfristig merklich verringern könnte, wenn die Infizierten anschließend behandelt werden“.

Das IQWiG schlägt vor, die tatsächlichen Auswirkungen durch Bilden von Kontrollgruppen – etwa durch Screening in Pilotregionen – weiter zu untersuchen. Risikogruppen wie medizinisches Fachpersonal oder HIV-Infizierte werden bereits heute regelhaft auf Hepatitis-Infektionen getestet.

Neben Studien hat das IQWiG auch aktuelle Leitlinien ausgewertet. Die Empfehlungen für ein Screening von Risikogruppen auf Hepatitis B fußen demnach auf Annahmen, „die nicht nachvollziehbar sind“.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben