DAK Kinder- und JugendreportJedes vierte Kind in NRW ist chronisch krank

Wissenschaftler der Universität Bielefeld haben die Gesundheitsdaten von mehr als 100 000 Kindern analysiert. Ergebnis: Kinder in NRW leider signifikant häufiger chronischen Krankheiten als in anderen Bundesländern.

Wissenschaftler der Universität Bielefeld haben die Gesundheitsdaten von mehr als 100 000 Kindern analysiert. Ergebnis: Kinder in NRW leider signifikant häufiger chronischen Krankheiten als in anderen Bundesländern.
© Photographee.eu/adobe.stock.com

Düsseldorf. Etwa jedes vierte Kind in Nordrhein-Westfalen ist einer Untersuchung zufolge körperlich chronisch krank. Am häufigsten leiden die betroffenen Kinder oder Jugendlichen unter Neurodermitis und Asthma, gefolgt von Heuschnupfen und entzündlichen Darmerkrankungen. Das geht aus dem ersten Kinder- und Jugendreport der Krankenkasse DAK für NRW hervor, der am Mittwoch (06.02.19) in Düsseldorf vorgestellt wird.

Stadtluft, das beweist auch die gegenwärtige Diskussion über Stickoxid-Grenzwerte, ist der Gesundheit oft nicht förderlich. Eine Auswertung der Universität Bielefeld stützt diese These. Die Forscher kommen zu dem Befund, dass Kinder aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen deutlich häufiger von chronischen KLrankheiten befallen werden, als ihre Altersgenossen aus den übrigen Bundesländern.

Knapp 29 Prozent von den drei Millionen Kindern und Jugendlichen in NRW litten unter chronischen Erkrankungen. Am häufigsten tritt bei Neugeborenen Neurodermitis auf, Heuschnupfen eher bei den 15- bis 17-Jährigen. Jungen (31 Prozent) leiden häufiger an einer chronischen Krankheit als Mädchen (27 Prozent). Heuschnupfen und Asthma liegt nach Angaben der Forscher höher als im Bundesdurchschnitt.

Die Ursache sei vor allem der hohe Anteil von Stadtkindern. In NRW leben 84 Prozent der bei der DAK versicherten Kinder in städtisch geprägten Gebieten und nur 16 Prozent in ländlichen Gemeinden.

Stadtkinder sind laut Report anders krank als gleichaltrige Kinder vom Land. Der Nachwuchs in Städten leide häufiger unter extremem Übergewicht und habe öfter Karies. 2016 hatten der Untersuchung zufolge 88 Prozent mehr Stadtkinder als Kinder vom Land krankhaftes Übergewicht (Adipositas). Insgesamt waren 3,6 Prozent aller Kinder in NRW krankhaft dick.

Für den Report hat die DAK die Versichertendaten von rund 110 000 Kindern im Alter von 0 bis 17 Jahren in NRW von der Universität Bielefeld untersuchen lassen. Grundlage sind die Abrechnungsdaten von 2016.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben