Vitamine kompaktUnverzichtbare B-Vitamine

Vitamin B1 (Thiamin)

Funktionen

  • Bestandteil von Enzymen, die den Stoffwechsel von Kohlenhydraten und Aminosäuren steuern
  • Energiegewinnung
  • Reizweiterleitung im Nervensystem

Hauptvorkommen

  • Vollkornprodukte, Hafer-flocken, Weizenkeime
  • Sonnenblumen- und Pinienkerne, Hülsenfrüchte
  • Muskelfleisch (vor allem Schweinefleisch)

Vitaminmangel

  • Neurologische Symptome, Störungen im Kohlenhy-dratstoffwechsel
  • In Deutschland in der Regel nur als Folge von Infektionskrankheiten, Schwangerschaftsübelkeit, Magen-Darm- und Leberkrankheiten, chronischem Alkoholmissbrauch u.a.

Vitamin B2 (Riboflavin)

Funktionen

  • Vorstufe für Koenzyme, die u.a. am Energie- und Proteinstoffwechsel beteiligt sind
  • Zellfunktion, Wachstum und Entwicklung

Hauptvorkommen

  • Innereien
  • Getreide
  • Einige Käsesorten, z.B. Molkenkäse, Camembert, Bergkäse, Emmentaler
  • Fisch, z.B. Seelachs, Makrele

Vitaminmangel

  • Entzündungen der Mundschleimhaut und der Zunge, Einrisse in den Mundwinkeln, schuppende Ekzeme
  • Bei schwerem Mangel: Anämie und Störungen des Pyridoxin- und Niacinstoffwechsels
  • Risikofaktoren: Einnahme von bestimmten Medikamenten (z.B. Psychopharmaka und Chemotherapeutika), Alkoholmissbrauch

Vitamin B3 (Niacin)

Funktionen

  • Bestandteil wichtiger Koenzyme
  • Energiestoffwechsel, Auf- und Abbau von Kohlenhydraten, Aminosäuren und Fettsäuren
  • Zellteilung
  • Signalweiterleitung in der Zelle

Hauptvorkommen

  • Fisch, z.B. Sardellen, Thunfisch, Lachs, Makrele
  • Fleisch (mageres Rind-, Kalb- und Schweinefleisch, Geflügel) , Innereien
  • Mungobohnen, Erdnüsse, Pilze
  • Im Körper Produktion aus Tryptophan

Vitaminmangel

  • In industrialisierten Ländern meist nur als Folge von Alkoholismus, Magersucht, chronischem Durchfall, Leberzirrhose, Hartnup-Krankheit
  • Bei langfristig unzureichender Zufuhr von Niacin und Tryptophan: Pellagra (Erste Anzeichen: Körperliche Schwäche, Appetitverlust und Verdauungsstörungen)

Hypervitaminosen

  • Bei Zufuhr hoher Mengen Nicotinsäure (z.B. über Nährstoffpräparate, angereicherte Lebensmittel oder Medikamente)
  • Gefäßerweiterung mit Flushing-Symptomen, Magen-Darm-Beschwerden und Leberschädigung

Vitamin B5 (Pantothensäure)

Funktionen

  • Erforderlich für Koenzym A
  • Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel, Cholesterinsynthese

Hauptvorkommen

  • Hefe
  • Innereien (Leber, Niere, Herz, Hirn)
  • Eier, Milch
  • Gemüse, Hülsenfrüchte
  • Vollkorngetreide

Vitaminmangel

  • Selten
  • Symptome: Taube, brennende Hände und Füße, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, gastrointestinale Probleme

Hypervitaminose

  • Bei langfristiger Zufuhr von Supplementen in hohen Dosen

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Funktionen

  • Koenzym im Protein- und Aminosäurestoffwechsel
  • Umwandlung von Tryptophan in Niacin
  • Bildung von Hämoglobin

Hauptvorkommen

  • Milchprodukte
  • Fleisch, besonders Leber, Geflügel, Fisch
  • Grünes Gemüse, Linsen, Feldsalat, Kartoffeln
  • Vollkornprodukte, Weizenkeime, Nüsse
  • Avocado, Bananen

Vitaminmangel

  • Selten
  • Unspezifische Symptome, Anämie, Dermatitis, Depression, Verwirrtheit
  • Risikofaktoren: Nierenerkrankungen, Zöliakie, M. Crohn, C. ulcerosa

Hypervitaminose

  • Nur durch Supplementation hoher Mengen
  • Neurolog. Symptome, Photosensitivität

Vitamin B9 (Folat)

Funktionen

  • Stoffwechselprozesse
  • Zellteilung und Wachstum

Hauptvorkommen

  • Grünes Gemüse, Salate, Tomaten, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Sprossen, Orangen
  • Nüsse, Weizenkeime, Vollkornprodukte
  • Leber
  • Eier

Vitaminmangel

  • Blutarmut
  • In der Schwangerschaft: Erhöhtes Risiko für angeborene Fehlbildungen des Kindes, am häufigsten Spina bifida

Hypervitaminose

  • Bei hoher Zufuhr von Folsäure aus angereicherten Lebensmitteln oder Vitaminpräparaten

Vitamin B7 (Biotin)

Funktionen

  • Kofaktor verschiedener Enzyme
  • Fettsäure-, Glukose- und Aminosäurestoffwechsel
  • Genregulation

Hauptvorkommen

  • Fleisch und Fisch
  • Eier
  • Nüsse

Vitaminmangel

  • Selten
  • Symptome: Haarausfall, Hautrötungen um Augen, Nase, Mund und After, Konjunktivitis, brüchige Nägel, Depressionen, Lethargie, Halluzinationen, Parästhesien
  • Risikofaktoren: Kurzdarmsyndrom, Schädigungen der Darmflora, chronischer Alkoholismus, Dialyse

Vitamin B12 (Cobalamin)

Funktionen

  • DNA-Synthese
  • Blutbildung
  • Neurolog. Funktionen

Vorkommen

  • Fisch, Fleisch, Eier
  • Milch, Milchprodukte

Vitaminmangel

  • Symptome: Anämie, Fatigue, Schwäche, Appetitverlust, Gewichtsverlust, neurologische Symptome wie Taubheit und Kribbeln in Händen und Füßen, Depression, Verwirrtheit, Gedächtnisstörungen
  • Risikogruppen: Veganer, Patienten mit perniziöser Anämie, atrophischer Gastritis, Zöliakie, Morbus Crohn und anderen gastrointestinalen Erkrankungen

Literatur

  1. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): www.dge.de (Stand 6. September 2018)
  2. National Institutes of Health, Office of Dietary Supplements: https://ods.od.nih.gov/ (Stand: 6. September 2018)
  3. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), Österreichische Gesellschaft für Ernährung (Ö-GE), Schweizerische Vereinigung für Ernährung (SVE). Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 2016
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben