kurz + knappSchmerzmittel erhalten künftig Warnhinweise

Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!“ Dieser Satz soll künftig jede Hülle von nicht rezeptpflichtigen Schmerzmitteln zieren. Patienten sollen so besser vor schwerwiegenden Nebenwirkungen wie Blutungen, Schlaganfällen oder Leber- und Nierenschäden geschützt werden, hofft der Gesetzgeber. Geregelt hat er dies mit der Analgetika-Warnhinweis-Verordnung, die Anfang Juni den Bundesrat passiert hat.

Bereits 2013/2014 ergab eine Befragung des Robert Koch-Instituts (RKI), dass viele Deutsche Schmerzmittel ohne ärztlichen Rat und auch länger als vorgesehen einnehmen. Demnach greift jeder Zweite innerhalb von vier Wochen mindestens einmal zu OTC-Analgetika. Ein Fünftel überschreitet die Höchstdauer von vier Tagen am Stück – und von ihnen kennen ein Drittel der Männer und ein Fünftel der Frauen die Anwendungshinweise nicht. Mehr als die Hälfte nimmt die Schmerzmittel ohne Rücksprache mit einem Arzt ein.

Warnungen müssen insgesamt auf die Packungen von 1.742 Fertigarzneimitteln mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Paracetamol, Phenazon und Propyphenazon aufgedruckt werden. Das gilt ebenso für Rezeptur- und Defekturarzneimittel, die Apotheker zubereiten. Bis zu zwei Jahre nach Verkündung der Verordnung dürfen Hersteller die Schmerzmittel noch ohne Warnhinweis weiter verkaufen.

Die Umstellung der Bedruckung wird die Unternehmen rund 464.000 Euro kosten, für die Änderungsanzeigen an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte fallen etwa nochmal 110.000 Euro an, schätzt das Bundesgesundheitsministerium. Es rechnet damit, dass einige Hersteller die Preise für ihre rezeptfreien Schmerzmittel anheben. Das Ministerium rät daher Verbrauchern, dass sie in der Apotheke bei dem großen Angebot dieser Schmerzmittel auch auf den Preis achten sollen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben