Hausarzt MedizinDiabetes-Management: Ohne Hausarzt geht es nicht!

Innovativ, individuell, nachhaltig. Mit diesem Kongressmotto hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) die Ziele eines modernen Diabetes-Managements plakativ umschrieben.

Eine besondere Herausforderung für den Hausarzt

In Deutschland sind etwa sechs Millionen Menschen an Diabetes mellitus erkrankt. Ein Großteil dieser Patienten, vor allem in ländlichen Regionen, wird von ihrem Hausarzt betreut. Zur Zeit behandelt ein Hausarzt durchschnittlich etwa 100 Diabetiker, Tendenz steigend. Dabei stellt das komplexe Krankheitsbild mit all seinen individuellen Bedürfnissen, Risiken und Begleiterkrankungen eine besondere Herausforderung dar. Bei Diabetikern mit Begleiterkrankungen wie KHK, Herzinsuffizienz, Rheuma oder diabetischen Folgeerkrankungen muss nämlich vieles bedacht werden wie beispielsweise die individuelle Festlegung der Therapieziele und die Auswahl der richtigen Medikation, mit dem Ziel, ein Höchstmaß an Sicherheit zu garantieren. Jeder Patient hat seine eigene Krankengeschichte mit unterschiedlichen Risiken und Wünschen, die nur der Hausarzt in der Lage ist, ausreichend zu berücksichtigen.

Antiinflammatorische Therapiekonzepte

Der Typ-1-Diabetes entsteht durch eine überschießende immunologische Reaktion innerhalb des Pankreas, was zu einem Verlust der insulinproduzierenden Betazellen führt. Aber auch bei Typ-2-Diabtikern finden sich entzündliche Veränderungen, beispielsweise eine Infiltration von Makrophagen. Ziel der Forschung ist es deshalb, neue Therapiestrategien zu entwickeln, die die Aktivierung des Immunsystems und damit die Entzündung verhindern und somit das Überleben und die Funktion der Betazellen verbessern.

Welche Rolle spielt die Darmflora?

Die Zusammensetzung der Darmflora dürfte ebenfalls bei der Entstehung der Adipositas und des Typ-2-Diabetes eine wichtige Rolle spielen. Dafür sprechen jedenfalls aktuelle Studienergebnisse. Diese zeigen, dass die intestinale Mikrobiota beim Wirt zahlreiche Effekte entfaltet und zwar auf den Gallensäurenstoffwechsel, die proinflammatorische Aktivität, die Insulinresistenz und die Regulation der Darmhormone wie GLP-1. Man glaubt, dass die Modulation der Darmmikrobiota mittels Probiotika, Präbiotika und fäkaler Mikrobiota-Transplantation den Glukose-Stoffwechsel und die Insulinsensitivität günstig beeinflussen kann. Solche Mikrobiota assoziierten Therapiekonzepte werden jetzt im Rahmen klinischer Studien untersucht.

Mehr Bewegung

Wer täglich 10.000 Schritte zurücklegt, kann damit nicht nur das metabolische Syndrom bzw. den Typ-2-Diabetes sondern auch viele andere chronische Erkrankungen verhindern. Durchschnittlich läuft der Deutsche aber nur 2.000 bis 3.000 Schritte am Tag. Würde er täglich 1.000 Schritte mehr laufen, so würde das den postprandialen Blutzucker doppelt so stark senken wie 1000 mg Metformin. Jede 2.000 zusätzlichen Schritte senken das kardiovaskuläre Risiko um 14 Prozent. Bei eineiigen Zwillingen führte eine vermehrte körperliche Aktivität zu einer starken Senkung des Risikos für Demenz und Depressivität, nämlich um 60 Prozent. In den letzten Jahren wurden eine Vielzahl von Vorschlägen gemacht und auch einige Initiativen wie das Präventionsgesetz entwickelt, und zwar mit dem Ziel, die Diabetes-Prävention zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe zu machen. Entscheidend für den Erfolg ist aber nicht die Kenntnis dieser Aktivitäten sondern die Motivation des Einzelnen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.