DeutschlandSkabies auf dem Vormarsch

Die Kontaktbeschränkungen in der Corona-Pandemie scheinen die Zahl der Patienten mit Krätze zwar kurzfristig reduziert zu haben. Jedoch beobachten Fachleute jetzt, dass die Erkrankung weiter auf dem Vormarsch ist. Darauf hat die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) hingewiesen.

Ihr zufolge sprechen mehrere Indizien für eine Zunahme der Skabies in Deutschland, etwa die vielen dokumentierten Behandlungsfälle einzelner KVen und die zunehmenden Verordnungen von Antiskabiosa.

Bei Skabies sei rasches Handeln wichtig, erinnert die DDG. Gut wäre demnach eine licht- oder auflichtmikroskopisch gesicherte Diagnose. Zu einer erfolgreichen Behandlung gehöre zudem eine umfassende Beratung der Erkrankten, wie Therapie und Hygienemaßnahmen durchzuführen sind.

Laut dem DDG-Experten Prof. Cord Sunderkötter gibt es Belege, dass ein ausbleibender Therapieerfolg in Wahrheit Ergebnis einer fehlerhaften Anwendung der Arzneimittel ist. So sei die Einwirkzeit der verordneten Cremes manchmal zu kurz, Hautbereiche würden ausgespart oder die Fingernägel nicht wie empfohlen gekürzt.

Mittel erster Wahl ist Permethrin, wofür Sunderkötter und Kollegen inzwischen – anders als in der Fachinfo oder Leitlinie – eine Wiederholungsbehandlung empfehlen. Eine Resistenz der Skabies-Milben gegen Permethrin sei bislang nicht direkt belegt. Es gebe aber zunehmend gut dokumentierte und auch publizierte Fälle zu unzureichender Wirksamkeit.

Eine solche nachlassende Empfindlichkeit würde Anwendungsfehler schlechter verzeihen.

Wichtig ist es laut DDG auch, enge Kontaktpersonen zu identifizieren und mitzubehandeln. Vor allem Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein. Da sich die Milben noch bis zu 36 Stunden nach Behandlungsbeginn bewegen können, sollten Körperkontakte für diese Zeitspanne vermieden werden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.