Absatz steigtPatienten setzen verstärkt auf homöopathische Arznei

Homöopathische Mittel werden von Verbrauchern stärker nachgefragt. Die Kosten tragen die Patienten überwiegend selbst. Nur ein geringer Anteil der Mittel wird vom Arzt verordnet.

Homöopathische Mittel werden von Verbrauchern stärker nachgefragt. Die Kosten tragen die Patienten überwiegend selbst. Nur ein geringer Anteil der Mittel wird vom Arzt verordnet.
Schüsslersalze sind eines der bekanntesten homöopathischen Mittel©

Frankfurt/Main. Die Verbraucher in Deutschland haben erneut mehr homöopathische Arzneien in Anspruch genommen. 2018 erwarben sie in Apotheken und im Versandhandel 54,5 Millionen Packungen solcher Mittel, wie Zahlen des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Damit ist der Absatz weiter gestiegen: 2017 waren noch 53 Millionen Packungen verkauft worden nach 46 Millionen fünf Jahre zuvor (2012).

In fast neun von zehn Fällen (87 Prozent) trugen 2018 die Verbraucher selbst die Kosten, in den übrigen verordneten Ärzte die Therapie auf Rezept, bei denen die Krankenkassen teils die Kosten übernehmen. «Die Zahlen zeigen die hohe Bereitschaft der Bürger in Deutschland, Homöopathie zu nutzen und für ihre Gesundheit selbst einzustehen», erklärte Cornelia Bajic, erste Vorsitzende des DZVhÄ.

Homöopathische Arznei ist umstritten, die Kosten werden von den Krankenversicherungen nur eingeschränkt erstattet. Kassen behandeln homöopathische Behandlungen als Leistungen, die sie nach eigenem Ermessen gewähren können. Mit der Kostenübernahme mancher Therapien können sie sich im Wettbewerb von der Konkurrenz anderer Krankenversicherungen absetzen.

Der Marktanteil von homöopathischen Arzneien ist gering. So wurden mit den Medikamenten 2018 rund 670 Millionen Euro umgesetzt, davon 570 Millionen Euro mit verschreibungsfreien Mitteln. Der Gesamterlös mit rezeptfreier Arznei in Deutschland lag bei 9,1 Milliarden Euro.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben