Antikörperkombination gegen Covid-19Ronapreve könnte gegen Omikron unwirksam sein

Die Neutralisierungsaktivität der Antikörperkombination Casirivimab/Imdevimab ist gegenüber der Omikron-Variante wohl deutlich reduziert. Was jetzt bei der Entscheidung über den Einsatz des Corona-Medikaments beachtet werden sollte.

Die Omikron-Variante von SARS-CoV-2 breitet sich auch in Deutschland aus.

Berlin/Langen. Die Antikörperkombination Casirivimab/Imdevimab (Ronapreve) zur Behandlung und Prophylaxe von Covid-19 ist bei der sich ausbreitenden Omikron-Variante möglicherweise nicht wirksam. Darauf deuten erste Laboruntersuchungen hin, von denen das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) berichten.

Die Neutralisierungsaktivität der Antikörperkombination gegenüber der Omikron-Variante ist demnach im Vergleich zur Delta-Variante deutlich geringer. „Gegenüber allen anderen derzeit zirkulierenden besorgniserregenden Virusvarianten (derzeit vor allem noch die Deltavariante) behält das Arzneimittel seine Neutralisationsaktivität und demzufolge wahrscheinlich seine Wirkung“, heißt es in dem Schreiben.

Antikörpertherapie einsetzen oder nicht?

Laut BMG und PEI sollte bei der Entscheidung über den Einsatz von Casirivimab/Imdevimab beachtet werden:

  • die epidemiologische Lage in der jeweiligen Region. In Gegenden mit zirkulierender Delta-Variante könne die Antikörperkombination entsprechend der Zulassungweiter „großzügig“ eingesetzt werden.
  • das individuelle Risiko einer Infektion mit einer Variante, gegen die Casirivimab/Imdevimab-Kombination nicht wirksam ist.
  • das Ergebnis von Sequenzierungen, die das Vorliegen der Delta-Variante ausschließen und das Vorliegen der Omikron-Variante nahelegen. Die Diagnostik sollte jedoch die therapeutische Entscheidung nicht verzögern.
  • Bei ungewöhnlich langer Viruspersistenz und Seronegativität sollte die Sequenzierung vor Verabreichung monoklonaler Antikörpern abgewartet und der Fall eventuell mit einem infektiologischen Zentrum diskutiert werden. red

Quelle: Gemeinsame Mitteilung von BMG und PEI

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.