WIdO-AnalyseDeutlich weniger Mandeloperationen

Während vor dem ersten Lockdown in Deutschland durchschnittlich mehr als 500 Mandelentfernungen pro Woche durchgeführt wurden, waren es während des ersten Lockdowns nur knapp über 100. Auch nach dem Lockdown wurde das vor-pandemische Fallzahlniveau nicht mehr erreicht - was auch gar nicht sinnvoll wäre, meinen die Autoren einer WIdO-Studie.

Während der Corona-Pandemie hat sich der Trend zu weniger Mandeloperationen deutlich verstärkt.

Die Zahl der Mandeloperationen in Deutschland nimmt seit Jahren ab. Wie eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) zeigt, hat sich dieser Trend während der Corona-Pandemie deutlich verstärkt, ohne dass Notfalleingriffe zunahmen.

Die Wissenschaftler werteten die Krankenhauseinweisungen aller Patienten in Deutschland zwischen Januar 2019 und September 2021 aus. Insgesamt schlossen sie 144.069 stationäre Fälle mit einer Mandeloperation in die Studie ein.

Dabei verglichen sie die Zeit vor, während und nach dem ersten Lockdown vom 16. März bis 3. Mai 2020. Während vor dem 16. März durchschnittlich 556 Mandelentfernungen pro Woche durchgeführt wurden, sank diese Zahl im ersten Lockdown auf 111 (relatives Risiko (RR): 0,24).

Nach Ende des Lockdowns stieg sie nur mehr auf 326 Fälle pro Woche (RR: 0,82). Neben den planbaren operativen Mandelentfernungen verringerten sich auch Notfalleingriffe signifikant.

Im Rahmen der Studie wurden zudem ambulante Versorgungsdaten von AOK-Versicherten der Jahre 2019 und 2020 ausgewertet. Hier zeigte sich ein Rückgang sowohl bei der Gesamtzahl der Halsschmerzbehandlungen als auch bei den Halsschmerzbehandlungen mit Antibiotikaverordnung.

Laut WIdO sind durch die Pandemie möglicherweise zum Teil auch unnötige Operationen entfallen: Eine vollständige Rückkehr zum vorpandemischen Fallzahlniveau wäre dem Institut zufolge nicht sinnvoll.

Quellen: 1. WIdO (Pressemitteilung vom 21.04.22); 2. DOI: 10.1007/s00405-022-07308-8

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.