Serie Coronavirus“Corona-Angst stellt uns auf eine neue Probe”

Das Coronavirus stellt den hausärztlichen Arbeitsalltag auf den Kopf. Ein Blick in die Praxis von Hausärztin Dr. Jana Husemann.

Das Coronavirus stellt den hausärztlichen Arbeitsalltag auf den Kopf. Ein Blick in die Praxis von Hausärztin Dr. Jana Husemann.
© mauritius images / Alliance / Alamy

Andere Krankheiten warten nicht, bis Corona vorüber ist. Das sehe ich in meiner Hamburger Praxis aktuell jeden Tag. Dort versorge ich – wenn auch deutlich weniger als gewohnt – weiterhin akute und chronische Erkrankungen. Doch mindestens ebenso oft versorge ich eben nicht mehr – weil sich Patienten nicht in die Praxis trauen.

Gerade Chroniker kommen seit Beginn der Pandemie später als gewohnt. Heute beispielsweise habe ich eine Patientin mit einer exazerbierten COPD gesehen. Sie wäre im Normalfall deutlich früher gekommen. Aber ich beobachte bei ihr wie auch bei anderen eine Angst, sich in der Praxis anzustecken oder hier wertvolle Ressourcen zu “verstopfen”. Ich habe daher eine Liste mit meinen Chroniker- und Hausbesuchspatienten erstellt, die ich seit Wochen abtelefoniere. Viel kann ich auf diesem Weg klären.

Umgang mit Unsicherheiten

Dabei betrifft die Angst nicht nur meine bekannten “Angst-Patienten”. Natürlich gibt es Patienten mit Depressionen und Panikstörungen, die unter den Ausgangssperren besonders leiden. Darüber hinaus sorgen sich aber viele Patienten, die nie psychische Leiden hatten – von der Mutter, die Angst hat, ihren Sohn mit Multipler Sklerose (MS) mit Corona anzustecken, bis hin zu Patienten, die quasi voll vermummt in die Praxis kommen. Diese Unsicherheiten kann ich ihnen auch nur schwer nehmen – denn auch wir Hausärzte wissen ja nicht, wie es weitergeht.

Der Umgang mit Unsicherheiten ist dabei eine urhausärztliche Aufgabe. Bei Sorgen und Fragen bin ich als Hausärztin die erste Ansprechpartnerin meiner Patienten – immer schon. Mit der aktuellen “Corona-Angst” aber wird das noch einmal auf eine ganz neue Probe gestellt. So laufen beispielsweise auch Fragen bei uns auf, die sonst eher Randthemen sind, die Kinderbetreuung etwa. Ich betreue viele Alleinerziehende – wie eine Patientin mit zwei pubertierenden Söhnen und einem Kleinkind, die im Homeoffice arbeiten soll und dabei wahnsinnig überfordert ist.

Viel Zündstoff vorhanden

All diese Einzelschicksale, die das Coronavirus und die damit verbundenen Kontaktbeschränkungen mit sich gebracht haben, sitzen bei uns in der Praxis – auch in Form von schluchzenden Hafenarbeitern, die ohne Job nach Hause geschickt werden, oder verzweifelten Kellnerinnen, die von einem Tag auf den anderen kein Geld mehr haben. Da ist aktuell viel Zündstoff vorhanden, und viel bekommen wir ja gar nicht mit, weil eben nicht alle Probleme auch in der Praxis ankommen.

Jene Patienten aber, die wir sehen, sind unheimlich dankbar, dass wir weiter für sie da sind. Mich erreichen in diesen Tagen viele Worte des Dankes – bis hin zur Merci-Schokolade. Das ist bei allen Sorgen eine schöne Wertschätzung.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben