Hausarzt MedizinADS/ADHS: So wird therapiert

Hohe Aufmerksamkeit und schnelle körperliche Reaktion waren evolutionär ein großer Überlebensvorteil, schließlich könnte sich ein Raubtier anschleichen. In unserer modernen Welt müssen schon die 6- bis 7-jährigen Kinder über Stunden still sitzen.

Eine Impulskontrollstörung wiegt meist schwerer bei Vorliegen bestimmter Kriterien, die das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom mit (ADHS) oder ohne (ADS) Hyperaktivität kennzeichnen.

Mit klaren Kriterien werden aufwändige 1- bis 2-stündige Tests meist in kinder- und jugendpsychiatrischen Praxen als Kassenleistung durchgeführt [1]. Hierbei wird z. B. getestet, ob das Kind oder der Jugendliche in der Schule überfordert ist. Ebenso gibt es "Zappeligkeit" als Ausdruck schulischer Unterforderung. Es wird auch geprüft, ob chronische Probleme in der Familie Unruhe und Verwirrung des Kindes auslösen, und ob begleitende, folgende oder ursächlich zugrundeliegende Probleme auf der Gefühlsebene vorliegen.

Komorbiditäten sind bei ADS/ADHS nicht selten. Betroffene Kinder und Jugendliche leiden häufig zugleich an Angststörungen und Depression, 50 bzw. 20 Prozent zeigen oppositionelles Verhalten oder "conduct disorder", die mit Grenzverletzungen und aggressiven Übergriffen einhergeht. Hier sind die gestörte Impulskontrolle und ein verringertes Einfühlungsvermögen entscheidend.

Wo immer möglich, sollte eine angemessene Reizabschirmung in der Schule veranlasst werden. Je mehr Regelmäßigkeit und Phasen der Stille und Konzentration es zuhause gibt, desto besser gelingt es den Kindern, zur Ruhe zu kommen. Ausgiebiges Computerspielen hat hier einen zusätzlich krankheitsverstärkenden Effekt. Musizieren dagegen hat eine nachweislich günstige Wirkung auf das für Arbeitsspeicher, Aufmerksamkeit, kognitive Kontrolle und das Zusammenspiel von Kognition und Emotion zuständige neuronale Netzwerk [2].

Weil Filtern, Strukturieren, Organisieren und Modulieren von Reizen und Impulsen ein über Neuronen vermitteltes Geschehen ist, ergibt sich zusätzlich die Möglichkeit, die in die Signal- und Impulsübermittlung eingeschalteten Rezeptoren pharmakotherapeutisch zu beeinflussen. Darauf beruht die Wirkung selektiver Dopamin-Wiederaufnahmehemmer (Methylphenydat, MPH) bzw. Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (Atomoxetin).

Bei ausgeprägter ADS/ADHS-Symptomatik und Versagen anderer Strategien (z. B. Psychoedukation von Kind und Eltern, Gruppentherapie) hat sich die Pharmakotherapie in zahlreichen Studien als segensreich erwiesen. Negative Langzeitfolgen der seit 60 Jahren verfügbaren MPH-Behandlung konnten nicht nachgewiesen werden. Grundsätzlich zielt die Behandlung darauf ab, Erfolgserlebnisse und das Erleben einer höheren Selbstwirksamkeit wahrscheinlicher zu machen.

Ausschuss Pädiatrische Versorgung, Vorsitzender: Dr. Rolf Thelen, Kontakt: dr. rolf.thelen@t-online.de

Literatur

  1. Leitlinie der AG ADHS der Kinder- und Jugendärzte e.V. (www.ag-adhs.de/uploads/Leitlinie2014mr.pdf)

  2. Pallesen KJ et al. PLoS One 2010;5(6): e11120

  3. Biederman J et al. Pediatrics 2009;124(1):71–78

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.