Leserbriefe MaiLeserbriefe: Vergessene Diagnose, verschwendete Lebensmittel

Anregungen, Lob oder Kritik: Schreiben Sie uns, was Sie bewegt.

Bei fieberndem Kind auch an Pyelonephritis denken

Betreff: “Fieber: Wie lange darf die Ursachensuche dauern?” HA 6/20 vom 5.4.20, S. 38

Die Autorin hat eine ganz wichtige Differentialdiagnose bei fiebernden Säuglingen und Kleinkindern vergessen. Eine bakterielle Nierenbeckenentzündung ist relativ häufig und zeigt in diesem Alter nur eine sehr unspezifische Symptomatik, typische Zeichen wie Dysurie und Nierenlagerklopfschmerz fehlen regelhaft. Die Diagnose ist mittels eines einfachen Urinstreifentests in jeder Praxis möglich. Eine verspätete Diagnosestellung nach 5 Tagen oder gar das völlige Übersehen dieser Erkrankung muss wegen der bleibenden Schäden am Nierenparenchym und der möglichen Urosepsis als Kunstfehler angesehen werden.

Dr. Andreas Michel, Facharzt f. Kinder- und Jugendmedizin, Greifswald

Antwort der Autorin

Ich danke dem Kollegen herzlich für diesen wichtigen Hinweis: In der Tat gehört der Urinstreifentest, die mikroskopische und möglichst auch die mikrobiologische Urinuntersuchung zu jeder Untersuchung eines fiebernden Kleinkinds oder Säuglings dazu, wenn kein Fokus für das Fieber durch die klinische Untersuchung ersichtlich ist. Immerhin werden in 4-7 Prozent aller unklaren Fiebererkrankungen bei Säuglingen Harnwegsinfektionen als Ursache gefunden. Die Dysurie gehört nur bei älteren Kindern und Erwachsenen zu den Leitsymptomen einer Harnwegsinfektion. Insbesondere Säuglinge mit bislang unbekannten, da screeningmäßig nicht erfassten Anomalien der Nieren und ableitenden Harnwege (z. B. vesikorureteraler Reflux, Urethralklappen) präsentieren diese Anomalien nicht selten primär mit einer hochfieberhaften Pyelonephritis.


Verschwendung von Lebensmitteln

Betreff: “Bauernfango gegen Bronchitis” HA 6/20, 5.4.20, S. 64

Die Beiträge (…) lese ich zumeist mit Interesse und Freude. Diesen Beitrag (s. o.) könnte man in heutiger Zeit eher als Glosse bezeichnen. Als “Tricks von Oma” werden, besondere emotionale Qualität und Naturverbundenheit suggerierend, Zubereitungs- und Anwendungshinweise von warmen Kartoffelwickeln bei Erkältungskrankheiten gegeben, die inzwischen wirklich obsolet sind. Diese Anwendungen stammen aus einer Zeit, in der Alternativen oft nicht verfügbar waren. Heute kann man das als Verschwendung von Nahrungsmitteln betrachten.

Dr. Sigrid Wirth, hausärztliche Internistin, Braunschweig

 


Hemmer der Acetylcholinesterase nur für Alzheimer zugelassen

Betreff: “Therapie fällt bei EBM- Reform durch”, HA5/20 vom 20.3.20, S. 32

In der Kasuistik wurde unter Diagnose eine leicht- bis mittelgradige Demenz beschrieben, als Therapie ein Acetylcholinesterasehemmer eingesetzt. Diese Therapie ist nicht leitliniengerecht und eine Off-Label-Therapie. Alle drei Substanzen sind für die Alzheimer-Demenz zugelassen. Somit erfolgt die Therapie außerhalb der Zulassung. Es besteht – sollte es zu einer Prüfung kommen – 100 Prozent Regress.

Natürlich werden diese Medikamente häufig auch bei anderen Demenzen eingesetzt, dies häufig in Ermangelung von Alternativen, allerdings gibt es keine Studien, die die Wirksamkeit belegen. Diese Therapie müsste also privat verordnet werden und der Patient oder dessen Angehörige über die Off-Label-Therapie besonders aufgeklärt werden.

Clemens Schneider, Facharzt f. Allgemeinmedizin, Braunschweig

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.