MeinungsäußerungenLeserbriefe HA 10/2021

In dieser Ausgabe äußern sich Leser zu den Artikeln: "MFA-Mangel: Dürfen Ungelernte aushelfen?" und "Wir kennen unsere Patienten am besten", sowie "Impf-Startschuss – und nun?"

Ärzte werden mit MFA-Quereinsteigerinnen alleingelassen

Betreff: “MFA-Mangel: Dürfen “Ungelernte” aushelfen?”, S. 28f., HA6 vom 5.4.21

Die Kurzfassung des Artikels lautet für mich: Ja, es gibt einen eklatanten MFA-Mangel, aber stellen Sie lieber eine gelernte MFA ein. Das ist nicht hilfreich. Nach Übernahme meiner Praxis und der Berentung meiner MFAs in den Folgejahren, war ich wiederholt auf Mitarbeitersuche und habe den Mangel zu spüren bekommen.

Irgendwann musste ich eine Quereinsteigerin einstellen, sonst hätte ich allein in meiner Praxis gesessen. Es ist mir leider nicht gelungen herauszufinden, wie eine berufsbegleitende Ausbildung organisiert werden kann. Letztendlich hat sie einen “Spritzenschein” gemacht.

Ich habe anhand eines Studentenskriptes einer Uni mit ihr die Grundlagen der venösen BA/s.c. und i.m. Injektion durchgesprochen, habe ca. 50 Blutentnahmen und Impfungen beaufsichtigt, Namensliste geführt, dies alles dokumentiert und eine entsprechende Delegationsvereinbarung ausgestellt. Zusätzlich macht sie einen Fernlehrgang “Wiedereinstieg/Quereinstieg” für MFAs. (…)

Auf der einen Seite heißt es ständig in den Medien, es gibt immer seltener lineare Erwerbsbiografien, auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, dass es keine adäquaten Angebote für uns Ärzte als Arbeitgeber gibt, um eine hochmotivierte und exzellente Quereinsteigerin zu fördern.

Dr. Andreas von Ruskowsky, Facharzt für Innere Medizin, Dresden

Vereinte Kräfte statt konfrontative Worte gefragt

Betreff: Editorial “Wir kennen unsere Patienten am besten”, S. 1, sowie “Impf-Startschuss – und nun?”, S. 20f., HA7 vom 20.4.21

Ich kann als langjährig niedergelassener Hausarzt die von Vorstandmitgliedern aus Bundes- und Landesverbänden des Deutschen Hausärzteverbandes auf eine deutliche Konfrontation ausgerichteten Argumente zur Impfpolitik nicht nachvollziehen.

(…) Bei Covid-19 handelt es sich um eine pandemische Katastrophe größten Ausmaßes. (…) Der Aufbau einer gut geeigneten und zielorientierten Logistik zur Bewältigung dieser Lage ist eine Mammutaufgabe, vergleichbar mit den Ereignissen und den Aufgaben, die sich 2015 zu Beginn der Flüchtlingskrise darstellten.

(…) Grundsätzlich ist die Bewältigung dieser Großschadenslage aber kein Wettbewerb zwischen den beteiligten Institutionen, denn ärztliche Aufgabe ist es, diese zusammen mit den erfahrenen Katastrophendienst- und Hilfsorganisationen anzugehen und zu einem guten Ergebnis zu führen.

Negative, unsachliche und konfrontative Äußerungen schaden eher, dieses Ziel schneller zu erreichen und das Gemeinwohl der Menschen unseres Landes wiederherzustellen. Denn dafür tragen wir zusammen die Verantwortung. (…) Nur gemeinsam können wir diese pandemische Schadenslage zu einem hoffentlich baldigen guten und sicheren Ende führen.

Norbert Wilmsen, Facharzt für Allgemeinmedizin und DRK-Bereitschaftsarzt, Irrel

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.