Zu guter LetztJohannes K. Gärtner

Kurt Johannes Friedrich Gärtner, so sein vollständiger Name, wurde am 25. März 1915 in Hornhausen (Kreis Oschersleben) geboren. Kindheit und Schulzeit verbrachte er aber vorwiegend in Bautzen, die Oberlausitz wurde seine Heimat. Eigentlich wollte er Ingenieur werden, das verhinderte aber die Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre, sodass er beim Medizinstudium in Berlin an der militärmedizinischen Akademie "strandete". Noch während des Zweiten Weltkriegs promovierte er, 1939 wurde er eingezogen. Dem Kessel von Stalingrad entging er dank einer Ruhrerkrankung, der verheerende Luftangriff auf Dresden und die Kreigsgefangenschaft prägten ihn.

Land- und Betriebsarzt

1950 übernahm Gärtner eine Landarztpraxis in Hainewalde. 1960 wechselte er als Chefarzt eines Betriebsambulatoriums einer Automobilfirma nach Zittau. In diesem Zusammenhang wurde er zum ordentlichen Professor auf den Lehrstuhl für Arbeitswissenschaften an der Ingenieurhochschule in Zittau berufen. Nun hatte er sich doch noch ein Stück in Richtung "Technik" bewegt, ohne die hausärztliche Betreuung aufzugeben: Die betrieblichen Gesundheitseinrichtungen der DDR waren bis 1989 stets auch kurativ tätig. Sie übernahmen in stark von Großbetrieben geprägten Regionen zugleich die Rolle von Landambulatorien und damit alle Aufgaben der gesundheitlichen Betreuung.

Gärtner war Landarzt mit Weitblick: Am 28. April 1959 konstituierte sich die Arbeitsgemeinschaft für praktisch angewandte Medizin unter Leitung von Braun. Mitglieder waren ebenso Hohlfeld, Brandt und Krause, die 1960 in der DDR den "Facharzt praktischer Arzt" initiierten. Gärtner wirkte wesentlich an den Ausbildungs- und Prüfungsstandards des ab 1967 verbindlichen "Facharztes für Allgemeinmedizin" mit.

Er organisierte die Gründungsversammlung am 26./27. September 1959 auf dem Kongress in Wien mit Konstituierung der "Gesellschaft für praktisch angewandte Medizin" mit, die man 1964 in "Internationale Gesellschaft für Allgemeinmedizin" umbenannte. Auf dem Kongress glänzte er mit seinem Referat "Die eigenständigen Grundlagen der allgemein-praktischen Medizin". Folgerichtig war er Beisitzer im Vorstand seit 1960.

Hippokrates-Medaille für Gärtner

Im Weiteren trat er – wohl aufgrund der abgeschiedenen Lebensweise im Südost-Zipfel der DDR – weniger in Gremien als mit Aufsätzen und Vorträgen in Erscheinung. 1961 in "Der Landarzt" und später im "Praktischen Arzt" informierte er zu Fragen der Aus- und Weiterbildung des Praktischen Arztes und über die Entwicklung des Facharztes für Allgemeinmedizin in der DDR. Er beschäftigte sich immer wieder mit Inhalt und Grenzen des Fachs, mit bemerkenswerten Aufsätzen wie kybernetische Betrachtungen zur Therapie in der Allgemeinmedizin, zur Stellung der Allgemeinmedizin im Gesamtsystem der medizinischen Wissenschaften oder in der "Allgemeinmedizin international" (1978) mit der Frage: "Behandeln wir Krankheiten oder Kranke?" Über 70 Arbeiten stehen zu Buche.

1976 ehrte die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) Gärtner (als einzigen Arzt der DDR) mit der Hippokrates-Medaille. Im September 1988 war Gärtner auf dem Internationalen Kongress für Allgemeinmedizin in Klagenfurt mit einem Beitrag "Über die Relativität im medizinisch wissenschaftlichen Denken" vertreten. Eine Woche später starb er am 24. September in Wien.

Johannes K. Gärtner

(15.3.1915, †24.9.1988)*

Prof. Johannes K. Gärtner war ein Pionier der wissenschaftlichen Allgemeinmedizin an der Seite von Robert N. Braun, Aktivist der ersten Stunde im internationalen Raum. Er lebte und arbeitete in der Oberlausitz, im südöstlichsten Zipfel der DDR, als praktischer Arzt, Betriebsarzt und Chefarzt einer Betriebspoliklinik.

Dies ist der letzte Beitrag, den Dr. Diethard Sturm für "Der Hausarzt" verfasst hat.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben