Zu guter LetztHansjacob Mattern

Hans Jakob Mattern hat seine Schulbildung mit dem Abitur auf einem humanistischen Gymnasium abgeschlossen und nahm anschließend das Studium der Medizin an den Universitäten Heidelberg und Freiburg auf. Die Bestallung als Arzt erhielt er 1939 und wurde 1942 in Heidelberg zum Dr. med. promoviert. Seine Weiterbildung absolvierte er an der Psychiatrisch-Neurologischen Klinik der Universität Heidelberg, an der chirurgischen und gynäkologischen Abteilung des städtischen Krankenhauses in Elbing, wohin er durch den Wehrdienst verschlagen wurde.

Im Auguste-Viktoria-Krankenhaus in Berlin arbeitete er in der Inneren Abteilung – Radiologie und Neurologie – und übernahm dann die kommissarische Führung einer chirurgischen Fachpraxis mit einer privaten Belegklinik. Mit Kriegsbeginn wurde er zum Wehrdienst einberufen und musste bis 1944 als Sanitätsoffizier am Russland-Feldzug teilnehmen. Dann wurde er in den Stab des Generaloberstabsarztes der Heeresgruppe Süd versetzt und geriet 1945 in amerikanische Gefangenschaft, in der er die chirurgische Abteilung eines Lazarettes des Kriegsgefangenen-Lagers übernehmen musste. Man verlegte ihn anschließend nach Deutschland in ein US-amerikanisches Kriegsgefangenen-lager, aus dem er 1947 entlassen wurde. Im gleichen Jahr ließ er sich als praktischer Arzt in Heidelberg nieder. Wie viele Hausärzte der ersten Stunde nach dem Krieg war Mattern in seiner Praxis aufgrund der Weiterbildung in Kriegslazaretten auch chirurgisch tätig.

Mitbegründer der Allgemeinmedizin

In den Gremien der Ärzteschaft in Baden-Württemberg engagierte er sich dafür, die Qualifikation der Praktischen Ärzte vor der Niederlassung zu verbessern. Beim Deutschen Ärztetag setzte er sich dann dafür ein, den Facharzt für Allgemeinmedizin zu etablieren. Später überzeugte er mehrere Professoren der Universität Heidelberg und die Medizinische Fakultät davon, dass Medizinstudierende in außerklinischer praktischer Medizin unterrichtet werden müssen. Dadurch wurde er zum Mitbegründer der Allgemeinmedizin in Lehre und Forschung an der Universität Heidelberg. Im Wintersemester 1970/71 erhielt er formell einen der ersten Lehraufträge für Allgemeinmedizin in Deutschland an der Universität Heidelberg und wurde 1976 von der Medizinischen Fakultät zum Honorarprofessor ernannt. Er war Mitgestalter der Heidelberger Gespräche zur Förderung der praktischen Medizin und später der Allgemeinmedizin. Insbesondere ging es dabei um die Verbesserung der Weiterbildung der Hausärzte vor der Niederlassung und um ein wissenschaftlich- anthropologisches und psychosomatisches Fundament der Medizin des Hausarztes, wie es später im Konzept des Murrhardter Kreises der Bosch-Stiftung formuliert wurde.

In der Deutschen Akademie für Allgemeinmedizin e.V. war Mattern aktiv und er gründete die Internationale Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SIMG) mit. Mehr als 100 Veröffentlichungen und Buchbeiträge zu allgemeinmedizinischen, psychosomatischen und auch philosophischen Themen stammen aus seiner Feder, wobei er an die Arbeiten von Karl Jaspers, Victor von Weizsäcker, Alexander Mitscherlich und anderen anknüpfte. Hansjakob Mattern erhielt für sein Lebenswerk viele Auszeichnungen und genoss wegen seiner Reden unter anderem vor dem Deutschen Ärztetag, wegen seiner Vorlesungen und der Förderung vieler Studenten und Kollegen hohe Anerkennung. Die Landesärztekammer Baden-Württemberg ehrte ihn 1979 mit der Albert Schweitzer Medaille. 1983 wurde er mit der Hippokrates Medaille und 1984 vor dem Deutschen Ärztetag mit der Paracelsus Medaille der deutschen Ärzteschaft ausgezeichnet. Er starb im Alter von 90 in seiner Geburtsstadt, der er zeitlebens die Treue hielt und deren Universität als Folge seines Wirkens bis heute ein Zentrum der deutschen Allgemeinmedizin ist.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.